Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Als Frastanz die neue Kirche baute

Spannender Vortrag über den Kirchenbau in Frastanz
Spannender Vortrag über den Kirchenbau in Frastanz ©Henning Heilmann
Warum die alte Kirche zu klein wurde: Rückblick auf 130 Jahre Pfarrkirche
130 Jahre Pfarrkirche Frastanz

FRASTANZ In den Jahren 1885 bis 1888 baute sich Frastanz eine neue Pfarrkirche. Wie kam es dazu, und wer stand hinter dem Kirchenbau? Einen informativen Vortrag über die damalige Geschichte hielt Gemeindearchivar Thomas Welte im Haus der Begegnung, welcher spannende Einblicke in die Hintergründe der damaligen Zeit bot.

Rasanter Wachstum

Im 19. Jahrhundert erlebte Frastanz zahlreiche Umbrüche und die Bevölkerung wuchs rasant. Der Einzug der Firma Ganahl markierte zugleich den Übergang des weitgehend landwirtschaftlich geprägten Ortes zu einem stärker von der Industrie geprägten Ort. Mit der Zuwanderung wurde zugleich die erste Kirche aus dem 14. Jahrhundert zu klein.

Für den Bau der neuen Kirche setzten sich ab 1884 der Ortsvorsteher Martin Reisch und der neue Pfarrer Ferdinand Hartmann ein. Aber es gab auch Widerstand, der von Industriellen kam. Dieser Widerstand konnte aber erfolgreich überwunden werden.

Lob aus jedem Munde

Nicht fehlen durfte im Rückblick auf den Kirchenbau ein Gedicht aus dem Jahr 1887: „Und gerne gehen wir zu jedem Orte, um da zu schauen, wie das Werk gelingt. Und überall find es beredte Worte, ein Lob, das fast aus jedem Munde klingt.“ Die schöne neue Kirche wurde nach den Plänen des Architekten Friedrich Freiherr von Schmidt errichtet, welcher auch das Wiener Rathaus geplant und gebaut hat. Thomas Welte zeigte sich als Gemeindearchivar von der neuen Kirche ebenso beeindruckt: „Die neue Pfarrkirche zum heiligen Sulpitius ist ein echtes Wahrzeichen von Frastanz.“

Projekt für Äthiopien

Im Anschluss an den Vortrag bestand die Möglichkeit, auch heuer den Bau eines neuen Projektes zu unterstützen: Das Bausteinprojekt des Pfarrgemeinderates hilft dem Wasserprojekt der Caritas-Auslandshilfe in Äthiopien, die mit dem Bau von Brunnen die Trinkwassserversorgung der ländlichen Bevölkerung verbessert. HE 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frastanz
  • Als Frastanz die neue Kirche baute
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen