Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Alle Optionen im Spiel halten"

Präsentation des Zwischenberichts des konsensorientierten Planungsverfahrens für eine Verkehrslösung im Unteren Rheintal.
Präsentation des Zwischenberichts des konsensorientierten Planungsverfahrens für eine Verkehrslösung im Unteren Rheintal. ©Steurer

Verkehrsentlastung für Lustenau. Ostumfahrung der Gemeinde derzeit “heißeste Aktie”.

Lustenau. Eine Ringstraßenbahn sowie ein verbessertes Bussystem mit kombinierten Möglichkeiten auf der Schiene – das sind die favorisierten Vorschläge im Bereich Öffentlicher Verkehr. Doch was die Lustenauer Bevölkerung vom konsensorientierten Planungsverfahren vor allem erwartet, ist der Vorschlag für eine realisierbare Entlastungsstraße. Ohne eine solche, so sind sich die Experten einig, kann es für die Marktgemeinde keine Befreiung vom Massenverkehr geben.

Auf dem Tisch
Nun, ein konkreter Vorschlag liegt seit vergangenem Montag auf dem Tisch, präsentiert beim dritten Zwischenbericht des Projekts “Mobil im Rheintal”. Darin wird eine Straßenspange für weiter “verfolgungswürdig” qualifiziert. Zum einen ist das die sogenannte Ostvariante, die auf Höhe der Feld-rast auf der L 204 entlang des östlichen Randes der Gemeinde Richtung L 203 und von dort in die Schweiz führt. Zum anderen ist das eine Südumfahrung Hard/Lauterach mit gleichem Ziel. In Kombination sollen beide Straßen für eine merkliche Entlastung der Siedlungsgebiete führen.

Große Brocken
“Wir müssen”, sagt Bürgermeister Kurt Fischer, “aber auch wieder eine Trasse mit Untertunnelungsmöglichkeiten nördlich der Gemeinde prüfen. Auch wenn wir da auf Tuchfühlung mit dem Natura-2000-Gebiet kommen.” Die Ostvariante, das weiß der Bürgermeister, ist speziell bei den Grünen alles andere als beliebt. Auch Ressourcenverbrauch und die Notwendigkeit von Grundstücksablösungen wären weitere große Brocken auf dem Weg zu einer Realisierung, die zudem sehr lange auf sich warten ließe. Kommt hinzu, dass in Hard und Lauterach das dortige Umfahrungsprojekt auch nicht unbedingt auf große Zustimmung stößt. “Für uns gilt: Alle Optionen möglichst lange im Spiel halten”, gibt Fischer seine Strategie preis. Und setzt dabei auf ein geschlossenes Auftreten aller Parteien in der Lustenauer Gemeindevertretung.

Im Westen bald aus?
Viele Optionen bleiben Lustenau bezüglich Entlastungsstraße ohnehin nicht. So droht der “Westvariante” entlang des Rheines ein frühes Aus. “Die bisherigen Stellungnahmen von Experten zu dieser Variante sind allesamt negativ”, ließ Mobil im Rheintal-Projektleiter Christian Rankl im Rahmen der Präsentation des dritten Zwischenberichtes im Lustenauer Rathaus wissen. Eine endgültige Entscheidung diesbezüglich soll schon bald fallen. Eine Entscheidung da-rüber, welche Varianten letztlich der Landesregierung zur Realisierung vorgeschlagen werden, soll laut Aussage von Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser im ersten Quartal des kommenden Jahres getroffen werden.

Text: VN Klaus Hämmerle


VN Umfrage: Welche Verkehrsentlastung wünschen Sie sich?

Ingrid Fitz, 75 Jahre, Lustenau
Welche ist mir eigentlich egal, Hauptsache eine Umfahrung wird gemacht. Der Verkehr in Lustenau ist wirklich unglaublich und deshalb ist es mir wichtig, dass man diesen auch irgendwie und so bald wie möglich aus dem Ort bringt.

Silke Rezsnyak, 35 Jahre, Lustenau
Wir wohnen direkt an der Dammstraße und das ist wirklich oft unerträglich und eine große Belastung. Umfahrung ist ja gut, aber damit wird das Problem eigentlich nur verlegt. Vielleicht würde eine Untertunnelung im Grenzbereich Sinn machen.

Christoph Faeh, 62 Jahre, Lustenau
Die Lkw-Belastung ist furchtbar und die ständig laufenden Motoren. Das wäre schon der erste Schritt, um eine kleine Erleichterung in Sachen Umweltbelastung zu bringen. Eine Umfahrung würde ich natürlich sehr begrüßen.

Silvia Fitz, 37 Jahre, Lustenau
Auch ich würde es gutheißen, wenn man den Verkehr durch eine Umfahrung aus Lustenau bringt. Gerade hier im Zentrum ist es wirklich schrecklich, wie viele Autos täglich unterwegs sind und deswegen bin ich sehr dafür, dass man etwas plant.

Herlinde Zöberle, 81 Jahre, Lustenau
Umfahrung gut und recht, aber ich denke, das ist auch mit unglaublichen Kosten verbunden. Der Verkehr in Lustenau ist wirklich schlimm und vielleicht wäre einfach mal der erste wichtige Schritt, mehr auf Fahrrad und Bus zurückzugreifen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • "Alle Optionen im Spiel halten"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen