Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alkoholverbot am Praterstern: Bisher eine Festnahme

Am Praterstern informiert die Polizei über das neue Alkoholverbot.
Am Praterstern informiert die Polizei über das neue Alkoholverbot. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Seit Freitag gilt am Wiener Praterstern ein Alkoholverbot. Die Polizei ist für Kontrollen und zur Information vor Ort. Bislang kam es zu einer Festnahme, da ein Mann die Beamten mit einer Bierflasche bewarf.
Alkoholverbot am Praterstern: Polizei informiert
Wien verhängt Alkoholverbot
Sorge um Verlagerung der Szene
"Mini-Demo" am Praterstern
Start der Testphase

Am Wiener Praterstern ist seit heute, Freitag, der Alkoholkonsum verboten – sofern dieser nicht in Lokalen oder beim Würstelstand stattfindet. Zum Auftakt dürfte die Verordnung im Großen und Ganzen befolgt worden sein, wie sich bei einem Medientermin der Exekutive zu Mittag zeigte. Allerdings gab es bereits eine Festnahme. Eine Person hatte eine Bierflasche in Richtung Polizei geworfen.

Mann schmiss Bierflasche nach Polizei: Festnahme am Praterstern

Der Mann sei auf das geltende Alkoholverbot hingewiesen worden, berichtete ein Sprecher der Polizei. Das dürfte den Betroffenen jedoch ziemlich erbost haben. Nach dem Flaschenwurf wurde er wegen aggressiven Verhaltens festgenommen. Insgesamt sei es aber noch zu früh, einen Vergleich zur Situation vor dem Verbot zu ziehen, betonte der Sprecher. Auch weil man in Wien mit dem Verbot Neuland betrete.

Am Freitag waren jedenfalls keine in aller Öffentlichkeit trinkenden Menschen am Areal zu sehen – zumindest nicht in größeren Gruppen. Zwei Männer, die mit geöffneten Bierdosen rasch über den Platz schritten, hatten Glück und wurden von der Polizei nicht gesehen oder zumindest nicht belangt. Allerdings setze man zunächst ohnehin auf Information, hieß es. Man werde mit Augenmaß vorgehen. Erst wenn jemand nicht einsichtig sei, werde gestraft. Im schlimmsten Fall drohen sogar Bußen bis zu 700 Euro, etwa für Wiederholungstäter.

Informationen über Verbot auch mittels Schildern

Informiert wird über die von der Stadt erlassene Verordnung auch mittels Schildern, die zum Beispiel an Laternenmasten montiert wurden. Eine durchgestrichene Flasche und eine Dose sind darauf zu sehen.

Ob sich die Szene nun verlagern wird, ist laut Polizei ebenfalls noch nicht zu sagen. Erfahrungen etwa mit der Situation am Karlsplatz – der einst als Drogenhotspot bekannt war – hätten jedoch gezeigt, dass es zu einer Aufteilung komme. Ziel sei es, die konzentrierte Szene von einem Ort wegzubringen.

Evaluierung nach einem Jahr geplant

Diese stand am “Stern” in den vergangenen Monaten ständig unter Beobachtung bzw. sorgte für zahlreiche Einsätze. Laut Polizei waren unter den rund 100 Personen, die im ersten Quartal 2018 am Praterstern festgenommen wurden, rund die Hälfte Betrunkene. Das nun von der Stadt verhängte Alkoholverbot soll nach einem Jahr evaluiert werden.

Der Verkehrsknotenpunkt Praterstern wird täglich von rund 150.000 Menschen frequentiert. Er ist eine wichtige ÖBB-Station und wird weiters von den U-Bahn-Linien U1 und U2 angefahren. Die Trink-Verbotszone erstreckt sich über das gesamte Umfeld des Bahnhofs und umfasst auch die Venediger Au.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 2. Bezirk
  • Alkoholverbot am Praterstern: Bisher eine Festnahme
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen