Alkoholprävention ohne Grenzen

Die "smartteams" der Regionen St. Gallen, Thurgau und dem Fürstentum Liechtenstein mit Mitgliedern des Vorarlberger KENNiDI-Barteams sowie Eventorganisatorin und Jugendkoordinatorin Cornelia Ammann (vorne ganz rechts) und KENNiDI-Koordinatorin Ingrid Matt (ganz außen rechts).
Die "smartteams" der Regionen St. Gallen, Thurgau und dem Fürstentum Liechtenstein mit Mitgliedern des Vorarlberger KENNiDI-Barteams sowie Eventorganisatorin und Jugendkoordinatorin Cornelia Ammann (vorne ganz rechts) und KENNiDI-Koordinatorin Ingrid Matt (ganz außen rechts). ©Supro
KENNiDI-Aktionstag im K-Shake

Supro lud im Rahmen des Projektes KENNiDI Jugendliche zu grenzüberschreitendem Aktionstag ins K-Shake nach Röthis ein.

Das K-Shake in Röthis verwandelte sich am Samstag, 12. März, in einen Schauplatz der besonderen Art: Rund 50 Jugendliche, die als “Peers” in das grenzüberschreitende Alkoholpräventionsprojekt “smartconnection” eingebunden sind, trafen sich zum gegenseitigen Austausch und Kennenlernen.

Gäste aus drei Nationen
Cornelia Ammann, Jugendkoordinatorin bei der Supro – Werkstatt für Suchtprophylaxe (Stiftung Maria Ebene) freute sich als Organisatorin, die Jugendlichen “ihres” KENNiDi-Barteams sowie die Teams aus St. Gallen, Thurgau und dem Fürstentum Liechtenstein begrüßen zu dürfen. Begleitet wurden diese von den JugendteamleiterInnen Alex Hasler (FL), Barbara Dudli (Thurgau), Tobias Ziltener (St. Gallen) sowie den “smartconnection”-MitarbeiterInnen Cécile Grobet, Rosemarie Raslan-Allgäuer, Santos Belsue, Mario Biondic und Besmire Krasniqi. Auch KENNiDI-Projektkoordinatorin Ingrid Matt ließ sich das “smarte” Event nicht entgehen.

Workshops und Alkoholparcours
Verschiedene Workshops boten beim bereits zweiten “smartconnection”-Jugendevent in Röthis Möglichkeiten zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Ausprobieren verschiedener Tätigkeiten und Angebote: Brigitte Stadelmann und Ariane Grabherr vom Mädchenzentrum Amazone sowie Jugendarbeiter Zeljko Bilic führten geschlechtsspezifische Selbstbehauptungsworkshops durch. Richi Aichwalder vermittelte in seinem Showbarkeeping-Workshop, wie Flaschen wirkungsvoll durch die Luft gewirbelt werden können und im Workshop von Johannes Rinderer, Leiter des Supro-Projektes “Gateway – Abenteuer Neue Medien”, entstand eine Videodokumentation über den abwechslungsreichen Tag.
Beim Alkoholparcours schließlich waren Geschick und Wissen gleichermaßen gefragt, wenn es darum ging, Rätsel zu lösen oder mit der Rauschbrille einen aufrechten Gang zu bewahren. Fazit: Ein gelungener Tag, der den Zusammenhalt aller Beteiligten stärkte und zeigte, dass Jugendliche sehr wohl auch für Themen wie Alkoholprävention Engagement und Begeisterung zeigen können.

Regelmäßige Vernetzung
Das Projekt KENNiDI der Stiftung Maria Ebene/Supro beinhaltet seit 2010 Elemente des Projektes “smartconnection”, die im Rahmen der alkoholfreien KENNiDI-Cocktailbar bei Veranstaltungen angeboten werden. In regelmäßigen Vernetzungstreffen tauschen sich die “smartconnection”-Verantwortlichen der Schweizer Kantone St. Gallen, Graubünden, Thurgau sowie dem Fürstentum Liechtenstein und Vorarlberg über ihre Erfahrungen und Projektfortschritte aus. Das Projekt “smartconnection” wird mit Fördergeldern der Europäischen Union und des Schweizer Bundes durch das Interreg-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein finanziell unterstützt.

Mehr Infos: www.smartconnection.net, www.kennidi.net, www.supro.at, www.facebook.com/kennidi.net

Treierstraße 1,Röthis, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Alkoholprävention ohne Grenzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen