Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Aktion scharf" gegen Wiens Fiaker: Keine gröberen Verstöße

Wiens Fiaker wurden heute besonders genau kontrolliert.
Wiens Fiaker wurden heute besonders genau kontrolliert. ©APA (Sujet)
Eine "Aktion scharf" gegen Wiens Fiaker hat am Mittwoch keine gröberen Verstöße zutage gebracht. Die Pferde waren trotz Hitze in gutem Zustand. Die von Wiens Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) angeordnete Kontrolle zeigte allerdings, dass einige Kutscher gegen die sogenannte Auffahrregelung verstießen und Fahrgäste früher aufnahmen als erlaubt. Es könnte Anzeigen geben.
"Immaterielles Weltkulturerbe"
Fiaker-Interview
Fiaker zusammengeschlagen
Plastik-Hufeisen-Test
Petition gestartet
30 Anzeigen

Vier Standplätze – Michaelerplatz, Burgtheater, Albertina und Stephansplatz – seien von der Behörde und Veterinärmedizinern unter die Lupe genommen worden, sagte David Vladar, Vize-Chef der zuständigen MA 65, der APA. Dabei seien 17 Gespanne überprüft worden. “Unser Schwerpunkt lag auf der Tiergesundheit. Hier gab es keine groben gesundheitlichen Abweichungen”, berichtete Vladar. Sprich: Die Rösser wiesen keine Verletzungen auf und hatten keine hitzebedingten Kreislaufprobleme. Das Zaumzeug sei nicht immer korrekt, Scheuklappen manchmal zu eng angelegt gewesen.

Kontrolle der Wiener Fiaker

Beanstandungen gab es aber sehr wohl in Sachen betrieblicher Vorschriften. Denn gesetzlich ist geregelt, dass Fahrgäste erst ab 11.00 Uhr aufgenommen werden dürfen. Die Kontrollore haben allerdings zehn Kutscher erwischt, die schon vorher mit Passagieren unterwegs waren. Das sei nur bei im Vorhinein bestellten Fahrten erlaubt, so Vladar. Nun werde überprüft, ob dies hier immer der Fall gewesen sei – was der stellvertretende MA-65-Leiter erfahrungsgemäß fast ausschließen kann: “Hier wird es wohl Anzeigen geben müssen.” Im Fall des Falles drohen Strafen in der Größenordnung von 200 Euro.

Geprüft wurde auch, ob die Maximalanzahl an Kutschen pro Standplatz eingehalten wurde. Beim Stephansplatz, wo nur zwölf Gespanne gleichzeitig Aufstellung nehmen dürfen, wurde demnach ein Fiaker weggeschickt. Hier gebe es immer wieder Probleme. In der vergangenen Woche hätten sich einmal 16 Kutschen dort befunden. Eine Pönale gibt es diesbezüglich aber in der Regel nicht.

Vladar betonte, dass Behördenmitarbeiter derzeit mindestens einmal pro Woche – zumeist aber öfters – Kontrollen durchführen. Veterinärmediziner seien zuletzt sogar täglich unterwegs gewesen. “Die häufigen Kontrollen haben sicher zu einer höheren Disziplin bei den Fiakern geführt”, zeigte sich Vladar überzeugt.

>> SPÖ-, ÖVP- und FPÖ-Politiker wollen Wiener Fiaker als “immaterielles Weltkulturerbe”

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • "Aktion scharf" gegen Wiens Fiaker: Keine gröberen Verstöße
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen