AHS-Lehrer in Horn tötete Kaninchen im Biologieunterricht

Pädagoge sezierte Kaninchen vor seinen Schülern
Pädagoge sezierte Kaninchen vor seinen Schülern
Aufregung im Gymnasium Horn wenige Tage vor Ferienbeginn: Ein AHS-Lehrer soll im Biologieunterricht vor Schülern der Unterstufe (4. Klasse) zwei Kaninchen geschlachtet haben, berichtete die Gratis-Tageszeitung "Heute" am Mittwoch. Der Pädagoge sei für kommende Woche in den NÖ Landesschulrat beordert, sagte Präsident Hermann Helm auf APA-Anfrage.

“Wenn es so ist, wie es mir geschildert wurde, ist es nicht tolerierbar”, fand Helm klare Worte. Von dem Lehrer sei eine Sachverhaltsdarstellung eingefordert worden. Kommende Woche werde der Pädagoge im Landesschulrat Stellung nehmen müssen. Dann würden weitere Schritte eingeleitet, kündigte der Präsident an.

Kaninchen per Bolzenschussapparat getötet

Schüler hätten die Direktion des Gymnasiums von der Kaninchen-Tötung im Unterricht – laut “Heute” per Bolzenschussapparat – informiert. Der Pädagoge habe daraufhin umgehend die Weisung erhalten, dies zu unterlassen, betonte Helm.

Zweiter Fall am Dienstag

Der Tageszeitung zufolge hatte der Biologie-Lehrer am Montag ein Kaninchen in den Unterricht gebracht, geschlachtet und seziert, um den Schülern dann den Körperaufbau des Tieres zu zeigen. Am Dienstag soll es zu einem zweiten derartigen Fall gekommen sein.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • AHS-Lehrer in Horn tötete Kaninchen im Biologieunterricht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen