Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ärztekammer: Wartezeiten-Limit nicht umsetzbar

Derzeit würden 1.300 Kassenärzte in Österreich fehlen.
Derzeit würden 1.300 Kassenärzte in Österreich fehlen. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die SPÖ-Forderung nach einem Wartezeiten-Limit beim Arzt ist für die Ärztekammer derzeit nicht umsetzbar.
SPÖ fordert Wartezeiten-Limit

Für Präsident Thomas Szekeres wäre ein entsprechendes Vorhaben nur mit mehr Ärzten möglich: "Wir brauchen zunächst österreichweit 1.300 Kassenärzte zusätzlich, um die bestehenden Wartezeiten zu reduzieren."

1.300 Kassenärzte in Österreich benötigt

Die Politik tue den Menschen nichts Gutes, wenn sie etwas verspreche, was nicht zu halten sei. Gegen verkürzte Wartezeiten habe niemand etwas, aber dann müssten zuerst die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden. Vizepräsident Johannes Steinhart, der auch Obmann der niedergelassenen Ärzte ist, ortete bei der früheren Gesundheitsministerin gar "wahlkämpferischen Populismus".

"Äußerst positiv" sehen Szekeres und Steinhart hingegen die SPÖ-Forderung nach der Beseitigung umsatzsteuerrechtlicher Hürden beim Mieten von Ordinationen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Ärztekammer: Wartezeiten-Limit nicht umsetzbar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen