Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ärger über schwarze Schafe in Vorarlberger Hotelbranche

Hotel-Branche erbost über schwarze Schafe, die sich nicht an Arbeitszeit-Regelungen halten.
Hotel-Branche erbost über schwarze Schafe, die sich nicht an Arbeitszeit-Regelungen halten. ©Begle
Drei Vorarlberger Hotels wurden angezeigt, nachdem das Arbeitsinspektorat Arbeitszeiten von mehr als 90 Wochenstunden bei deren Angestellten festgestellt hatte.
90-Stunden-Woche: Anzeige gegen Hotels

Das Ergebnis einer Schwerpunktkontrolle des Arbeitsinspektorats in Vorarlberger Hotel- und Gastgewerbetrieben lässt nicht nur die Wogen bei der Gewerkschaft hochgehen. Auch innerhalb der Branche ist man verärgert, berichtet der ORF Vorarlberg.

Ärger bei Gewerkschaft groß

Das Ausmaß der Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz in Tourismusbetrieben in Vorarlberg schockiert Reinhard Stemmer, Landesvorsitzender der Gewerkschaft vida, die für die Beschäftigten im Tourismus zuständig ist. „Dass es schwarze Schafe gibt, war bekannt. Die Anzahl und das Ausmaß der nun vom Arbeitsinspektorat festgestellten Verstöße bildet aber eine neue Dimension und stellt den größten Skandal der letzten Jahre dar“, findet Reinhard Stemmer klare Worte.

Das neue Arbeitszeitgesetz von ÖVP und FPÖ habe diese Missstände erst möglich gemacht.

Die WKV fordert ihrerseits dringend eine Anpassung der Arbeitszeitregeln an die Bedürfnisse der Tourismuswirtschaft.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ärger über schwarze Schafe in Vorarlberger Hotelbranche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen