Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ältester männlicher Pandabär der Welt in Berliner Zoo gestorben

Bao Bao kam 1980 als Staatsgeschenk Chinas nach Deutschland.
Bao Bao kam 1980 als Staatsgeschenk Chinas nach Deutschland. ©AP/ Franka Bruns
Berlin trauert um Pandabär Bao Bao: Der mit 34 Jahren älteste männliche Pandabär der Welt starb Mittwoch früh in seinem Gehege, wie der Berliner Zoo mitteilte.

Der bei den Berlinern beliebte Panda lebte seit 1980 in der damals noch geteilten Stadt und gehörte vor allem bei den Kindern zu den tierischen Stars. Vermutlich starb Bao Bao eines natürlichen Todes. Pfleger und Stammbesucher hätten bei ihm in den vergangenen Monaten “einen altersgemäßen körperlichen Verfall” beobachtet.

Obduktion soll genaue Todesursache klären

Die genaue Todesursache soll nach Angaben des Berliner Tierparks aber noch bei einer Obduktion geklärt werden. “Traurig müssen wir nun von einer bemerkenswerten Tierpersönlichkeit Abschied nehmen. Bao Bao wird uns immer unvergessen bleiben”, erklärte Zoo-Biologe Heiner Klös. Auch die Naturschutzorganisation WWF betrauerte den Tod des Bären. “Bao Bao war eine wichtige Symbolfigur für den internationalen Artenschutz und ein Botschafter für die Belange seine wildlebenden und noch immer akut bedrohten Verwandten in Asien”, erklärte Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland.

Bao Bao: Chinas Staatsgeschenk

Bao Bao war 1978 in China geboren worden und zusammen mit dem Pandaweibchen Tjen Tjen als Staatsgeschenk des Landes für den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt nach West-Berlin gekommen. Seine gleichaltrige Gefährtin starb bereits 1984. Anfang der 1990er Jahre lebte der Bär rund eineinhalb Jahre in einem Londoner Zoo, um sich dort mit der Pandadame Ming Ming zu paaren. Die Bemühungen scheiterten allerdings, wie dies bei Pandabären in Gefangenschaft häufig der Fall ist.

Nach seiner Rückkehr erhielt Bao Bao erneute eine Gefährtin. Die Bärin Yan Yan kam als Leihgabe der chinesischen Regierung nach Berlin, worauf nach Angaben des Zoos erneut ein “wahres Pandafieber” in der Stadt ausbrach. Auch der neuerliche Fortpflanzungsversuch scheiterte aber, Bao Bao hinterließ keine Nachkommen. Yan Yan starb 2007, seither lebte Bao Bao alleine.

Nur mehr 1.600 Pandabären in freier Wildbahn

Die weiß-schwarzen Pandabären oder Riesenpandas gehören zu den bekanntesten Tierarten der Welt und sind eine Ikone von Naturschützern. Nach Angaben des WWF, der den extrem gefährdeten Panda als Wappentier führt, leben nur noch 1.600 wilde Exemplare in den Bergwäldern Chinas und Burmas. Ihr Lebensraum wurde in den vergangenen Jahrzehnten fast vollständig abgeholzt.

Pandas leben als Einzelgänger und ernähren sich nahezu rein vegetarisch von Bambus. Ihre Lebenserwartung liegt nach Expertenangaben in freier Wildbahn bei 15 bis 20 Jahren, in Gefangenschaft typischerweise bei knapp über 20 Jahren, in Ausnahmefällen aber auch bei rund 30 Jahren. Laut Berliner Zoo lebte bisher noch kein männliches Tier länger als Bao Bao. Der bisher älteste weibliche Panda starb 2011 in einem Schutzzentrum in China. Die Bärin wurde ebenfalls 34 Jahre alt. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere Vorarlberg
  • Ältester männlicher Pandabär der Welt in Berliner Zoo gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen