Abstieg nach 17 (!) Jahren

©gepa
Feldkirchs Handballer müssen in eine niedrigere Spielklasse runter.

Trotz eines deutlichen 37:30 Erfolges in der Reichenfeldhalle, muss die erste Herrenmannschaft des Handballclub Sparkasse BW Feldkirch nach über 17 Jahren Landesliga den Schritt in die Bezirksliga antreten.

Auch wenn die Hoffnungen bis zum Schluss da waren, kam nach einem deutlichen Erfolg gegen die SG Herbrechtingen-Bolheim, die ernüchternde Nachricht: Abstieg. Da aus der 3. Deutschen Handballliga insgesamt 5 Teams in die Baden-Württemberg-Oberliga absteigen, gibt es in diesem Jahr in der Landesliga insgesamt 3, statt 2, Absteiger.

Deutlicher Sieg gegen Herbrechtingen-Bolheim

Am Samstagabend gastierte der Tabellensiebte Herbrechtingen-Bolheim in der Reichenfeldhalle. In einer Partie, in der die Montfortstädter sehr gut aufspielten und das Spiel durchgehenden unter Kontrolle hatten, ging es für die Feldkirch um einen vermeidlichen Klassenerhalt, der sich jedoch nach der Partie als „erledigt“ herausstellte. Das Feldkircher Torgetriebe lief von der ersten Sekunde an heiß und so konnten die Blau-Weißen bereits nach 10 Minuten den 9:3 Treffer erzielen. Die Abwehr stand, trotz einigen unnötigen Zeitstrafen, sehr gut und auch Tim Gangloff erwischte in seiner letzten Partie (Karrierepause) einen Glanztag. Im Angriff waren es immer wieder Erlacher (10 Tore), Roganovic (9 Tore) und Kutluana (7 Tore), die für ihre Farben trafen. Beim einem deutlichen 6-Tore Vorsprung zugunsten der Montfortstädter ging es in die Kabine (22:16).

Auch in der zweiten Halbzeit ließ Feldkirch nichts anbrennen und konnten den Vorsprung durchgehend zwischen 5 – 6 Toren halten. Und so kamen auch die jungen Spieler wie Timo Kogoj und Noel Überbacher ins Spiel und bekamen wichtige Einsatzminuten. Am Ende konnten sich die Montfortstädter über einen klaren und deutlichen 37:30 Erfolg im letzten Spiel der Saison freuen.

Bitterer Gang in die Bezirksliga

Trotz des Punkterfolges am Samstagabend stehen die Montfortstädter, nach einer sehr durchwachsenen Saison, auf Platz 8 und somit müssen die Blau-Weißen im nächsten Jahr in der Bezirksliga neu angreifen. „Es ist natürlich ein bitterer Gang in die Bezirksliga. Wir haben bis zuletzt gehofft, dass doch nur zwei Team absteigen werden. Wir sehen den Abstieg jetzt als Chance für einen Neuanfang. Ziel ist, schnellstmöglich wieder in die Landesliga zurückzukehren.“, so der sportliche Leiter Bernhard Grissmann.

Die Feldkircher konnten 2005 in die Landesliga des Württembergischen Handballverbands aufsteigen und spielten dort über 17 Jahre mit. 2011 qualifizierten sich die Montfortstädter dann sogar für die Aufstiegsspiele in die Württemberg-Liga. In den weiteren Jahren spielte man immer im vorderen Drittel mit und belegte 2013 und 2014 den dritten Platz. In den darauffolgenden Jahren wurde die Liga auf 14 Teams aufgestockt und die Feldkircher konnten sich immer wieder, hauptsächlich mit Spielern aus der eigenen Jugend, im Mittelfeld platzieren. Seit den Jahren 2017, 2018 und 2019 spielten die Montfortstädter immer wieder um den Abstieg mit, konnten ihn am Ende aber immer rechtzeitig abwehren. 2022, nach zwei Jahren Ligapause aufgrund von Corona, hat es die Blau-Weißen nun erwischt und der Gang in die Bezirksliga ist besiegelt.

Kader bleibt bestehen

Der sportliche Leiter Bernhard Grissmann ist aktuell mit der Kaderplanung für die neue Saison beschäftigt. Zur großen Freude werden, bis auf Tim Gangloff, alle Spieler weiterhin an Board sein. Mit weiteren potentiellen Spielern für die neue Saison ist man bereits in Kontakt.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Torhüter Tim Gangloff bedanken, der sich entschieden hat, eine Handballpause einzulegen. „Tim ist seit seinem Jugendalter bei BW Feldkirch aktiv und war ein wichtiger Bestandteil der ersten Mannschaft. Wie wir wissen, dauert eine Pause nicht ewig an und so freuen wir uns, wenn Tim nach einer kurzen Verschnaufpause auf das Handballfeld in der Reichenfeldhalle zurückkehrt.“, so Grissmann.

Trainer Obradovic verlässt die Kampfmannschaft, Roganovic übernimmt als Spielertrainer

Bereits seit einigen Wochen ist gewiss, dass Trainer Zoran Obradovic und die erste Mannschaft getrennte Wege gehen werden. Die einvernehmliche Trennung soll auch dem Neuanfang in der Bezirksliga dienlich sein. Bernhard Grissmann möchte sich beim scheidenden Trainer ausdrücklich bedanken: „Für einen Neuanfang in der Bezirksliga ist sicher auch ein Trainerwechsel nicht von Nachteil. Wir möchten uns bei Zoran für seine 2 Jahre als Trainer der ersten Mannschaft bedanken, in denen er stets bemüht war und auch junge Spieler in die Mannschaft integriert hat. Zum Glück freuen wir uns, dass er dem Verein erhalten bleibt und im Nachwuchsbereich aktiv wird.“ Obradovic übernimmt in der nächsten Saison die mU18.
In der nächsten Saison auf dem Trainerstuhl wird Pero Rogaonvic Platz nehmen. Der Harder, der bereits seit 3 Jahren beim Verein ist, wird in der kommenden Saison als Spielertrainer agieren. Bernhard Grissmann über den neuen Trainer: „Ich freue mich sehr, dass Pero zugesagt hat, in der kommenden Saison das Amt des Spielertrainers zu übernehmen. Er ist, seit er nach Feldkirch gekommen ist, ein sehr wichtiger Bestandteil der Mannschaft und kann mit seiner Routine dem Team sicher helfen, den baldigen Wiederaufstieg in die Hand zu nehmen.“

Durchwachsene Saison mit dünnem Kader

Die Feldkircher starteten mit großen Zielen in die neue Saison. Am Beginn der Saison war ein mittlerer Tabellenplatz das klare Ziel. Mit einem breiten und starken 16-Mann Kader ging es im Juli in die Vorbereitung. Vor allem von den drei Neuzugängen Julian Rauch, Matija Junakovic und Marin Ciceric erwartete man sich einiges. So konnten alle drei auch gleich in den ersten Testspielen überzeugen und sollten zu wichtigen Stützen in der Mannschaft werden. Doch es kam ganz anders: aufgrund von Verletzungen, Unstimmigkeiten und beruflichen Ausfällen, war das Team vor allem in der ersten Saisonhälfte immer wieder stark dezimiert und musste oft mit einem kleinen Kader in die Partien gehen. So standen bis zur Weihnachtspause lediglich 3 Punkte auf dem Konto der Montfortstädter. Tiefpunkt war dann die Derbyniederlage in einem bereits gewonnen geglaubten Derby im Februar. Die Mannschaft wirkte Lustlos und die schlechte Stimmung innerhalb des Teams machte sich auf dem Spielfeld sichtbar. Doch das Derby brachte nochmal ein Ruck durch die Mannschaft. Hinzu kam, dass Imran Xhemaj aufgrund des dünnen Kaders das Blau-Weiße Dress wieder anhatte und der Mannschaft aushalf. Mit wichtigen Siegen gegen Wangen, Söflingen und Friedrichshafen war der Klassenerhalt wieder in Sicht. Man kämpfte sich wieder auf den 8. Tabellenplatz heran. Doch am Ende sorgten die vielen Absteiger aus der dritten Liga dafür, dass in diesem Jahr insgesamt 3 Teams aus der Landesliga absteigen werden.

HVW Landesliga Staffel 4

BW Feldkirch - SG Herbrechtingen-Bolheim: 37:30 (22:16)

Reichenfeldhalle, Feldkirch

BW Feldkirch: Thomas Erlacher (10), Petar Roganovic (9), Baris Kutluana (7), Daniel Malin (4), Daniel Versluis (2), Florian Hintringer (2), Noah Werner (1), Noel Überbacher (1), Timo Kogoj (1), Imran Xhemaj, Lluan Jusufi, Tim Gangloff.

SG Herbrechtingen-Bolheim: Adrian Akermann (7), Luca Ruoff (5), Dominik Weller (3), Riccardo Peralta (3), Michael Kling (3), Patrick Jäger (3), Daniel Mezencev (2), Stefan Beljic (2), Daniel Ruoff (1), Tim Kraft (1), Sebastian Reith, Adalbert Konkel, Pascal Gehringer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Abstieg nach 17 (!) Jahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen