Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aaron Kircher: "Es geht um sehr viel"

©Luggi Knobel
FC Dornbirn Kapitän nimmt seine Teamkollegen vor dem Topspiel gegen Kitzbühel in die Pflicht.

Das Ziel Meistertitel mit Heimsieg untermauern

Im Topspiel der Regionalliga West trifft Leader FC Dornbirn auf Verfolger Kitzbühel und könnte einen großen Schritt Richtung Aufstieg machen

DORNBIRN. Das mit Abstand beste was die Regionalliga West in dieser Saison zu bieten hat, steht sich im Schlager des 19. Spieltages auf der Dornbirner Birkenwiese gegenüber. Der noch ungeschlagene Spitzenreiter FC Dornbirn empfängt zum großen Showdown den Zweitplatzierten Kitzbühel. Mit dem neunten Heimsieg der laufenden Meisterschaft könnten die Rothosen einen großen Schritt Richtung Meistertitel machen. Der Vorsprung auf Kitzbühel beträgt momentan vier Zähler, bei einem Erfolg wären die Rothosen schon sieben Punkte vorne. Von einer Vorentscheidung wollte FC Dornbirn Coach Markus Mader aber ganz und gar nichts wissen. „Die Meisterschaft wird nicht in diesem Hit entschieden. Der Druck des Siegenmüssens ist natürlich riesengroß. Wir haben noch gar nichts erreicht, der Herbstmeistertitel und der Winterkönig ist auf dem Papier nichts wert. Das wird ein ganz schweres Spiel, Kitzbühel ist sehr stark“, so Markus Mader. Mit Innenverteidiger Andreas Malin und „Staubsauger“ Christoph Domig sind zwei Dornbirner Spieler gelbgesperrt. Ansonsten steht der ganze Kader dem Trainergespann Markus Mader und Klaus Stocker zum Frühjahrsauftakt zur Verfügung. Dafür werden die FCD-Urgesteine Anes Omerovic und Deniz Mujic ihre Debüts im Rothosen-Dress geben. Die Statistik spricht für die Messestädter: Seit saisonübergreifenden 21 (!) Meisterschaftsspielen in Folge und siebzehn Heimpartien in Serie sind Aaron Kircher und Co. unbesiegt. Aber auch Kitzbühel mit dem Ex-Hohenemser Stürmer Martin Boakye hat zehnmal zuletzt nicht mehr verloren. Es ist auch das Aufeinandertreffen der beiden stärksten Defensivabteilungen. Dornbirn stellt mit erst 15 Gegentreffern die beste Abwehrreihe, Kitzbühel kassierte erst 18 Gegentore.

Es geht um sehr viel

FC Dornbirn Kapitän Aaron Kircher spricht im Vorfeld der Spitzenbegegnung von einem noch nie dagewesenen Zusammenhalt der gesamten Mannschaft von Jung und Alt seit er beim Traditionsverein die Schuhe schnürt. „Vier Jahre haben wir zuletzt nur um die goldene Haselnuss gespielt, jetzt weiß jeder Spieler es geht um sehr viel. Alle sind topmotiviert und werden alles dafür tun um den Meistertitel unter Dach und Fach zu bringen. Wir wollen Geschichte schreiben“, so Aaron Kircher.

FC Mohren Dornbirn – FC Kitzbühel Samstag

Stadion Birkenwiese, 16 Uhr, SR Provci (S) Hinspiel: 2:1

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Dornbirn
  • Aaron Kircher: "Es geht um sehr viel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen