Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

A1 Bregenz nach 30:29 schon Zweiter

Meister dreht Spitzenspiel daheim gegen Margareten und kämpft am Mittwoch in Krems um Play-off-Sieg. HC Hard nach 30:27 im Halbfinale.
A1 Bregenz - Margareten Fivers (30:29)

Gut 1000 Fans wollten das Spitzenspiel der achten HLA-Play-off-Runde zwischen dem bei Anpfiff Dritten A1 Bregenz und Tabellenführer Margareten sehen. Das letztjährige Final-Duell zwischen dem Meister und seinem Vize zieht eben auch bei Kaiserwetter.

Beide Teams sind schon für das Halbfinale (Hin- und Rückspiel Erster gegen Vierten bzw. Zweiter gegen Dritten) im Mai qualifiziert, die Spannung der letzten drei Runden ergibt sich aus der Dichte an der Spitze. Ein Punkt trennte die Top Drei Margareten, Krems und Bregenz – der von allen drei angestrebte Play-off-Sieg bringt den Vorteil von zwei Heimspielen in der Best-of-three Finalserie.

Zum Spiel: Die Hausherren begannen selbstbewusst und ließen sich von der harten Gangart (anders als Hard vor drei Wochen) der Wiener nicht den Schneid abkaufen. Die Gäste ihrerseits ließen sich vom Bregenzer Anfangselan nicht überraschen und agierten mit der Wut der Cup-Final-Niederlage gegen Schwaz von vergangener Woche und der Gewissheit, dass schon schwächere Teams in dieser Saison die Festung Rieden-Vorkloster genommen hatten.

Offener Schlagabtausch

So entwickelte sich ein kurzweiliger, weil offener Schlagabtausch – die kurzfristige Zwei-Tore-Führung für Bregenz in Unterzahl (12. Minute/9:6) konterten die von Ibish Thaqi angeführten Wiener gelassen – das 11:12 nach knapp 20 Minuten nahm Bregenz-Coach Martin Liptak als Anlass für sein Time-out. Und er brachte Vedran Banic für den uneffektiven Spielmacher Gernot Watzl – große Akzente setzte auch der nicht: 15:15 zur Pause.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatte Margareten Vorteile. Dank des blendend haltenden Bilyk hieß es schnell 16:18 (35.), nach 40 Minuten gar 19:22 – eine Heimniederlage drohte. Nun übernahm wieder Watzl das Zepter und er sorgte für den Umschwung. Bregenz eroberte die Führung zurück (49./25:24) und feierte auch wegen des gegen Ende starken Goalies Aleksic einen knappen aber verdienten 30:29-Erfolg.

Die Tabelle: Krems eroberte die Führung zurück, Bregenz ist nun Zweiter vor Margareten. Kommenden Mittwoch winkt bei einem Sieg in Krems die Tabellenführung.

HC Hard fixiert Halbfinale

Mit einem hart erkämpften 30:27 (15:16)-Erfolg beim HC Linz qualifizierte sich der ALPLA HC Hard als letztes Team für das Halbfinale. Nachdem der letzte Konkurrent ULZ Schwaz zuhause in der Neuauflage des Cup-Finales eine empfindliche 24:28-Heimniederlage gegen den UHK Krems bezog, sind die Würfel gefallen. Hard kann nun dem Heimspiel der neunten Runde am Mittwoch (19 Uhr) gegen Schwaz gelassen entgegen blicken und sich aufs Halbfinale freuen. (NEUE)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • A1 Bregenz nach 30:29 schon Zweiter
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen