Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

8000 Schutzmasken für MBalling

In der Schneiderlehrwerkstätte von „Wissen macht Stark“ in MBalling/Senegal werden derzeit Schutzmasken genäht.
In der Schneiderlehrwerkstätte von „Wissen macht Stark“ in MBalling/Senegal werden derzeit Schutzmasken genäht. ©privat
In der Schneiderwerkstätte von „Wissen macht Stark“ werden Schutzmasken genäht.
Masken für MBalling

Dornbirn. Normalerweise wären Natalie und Markus Moosmann jetzt im Senegal, um vor Ort die Projekte von „Wissen macht Stark“ und „Leprahilfe Senegal“ zu betreuen. Ein Container voller Hilfsgüter wurde bereits nach Dakar verschifft. Doch jetzt ist alles anders: Die Senegal-Reise wurde aufgrund der Corona-Krise und der geschlossenen Grenzen auf September verschoben. „Wegen dem Corona-Virus ist auch im Senegal vieles zum Stillstand gekommen. Die Menschen in MBalling haben Angst. Kaum jemand hat Lebensmittelvorräte daheim – die meisten leben von der Hand in den Mund. Viele Leute aus dem Lepradorf sind aufgrund ihres schlechten Immunsystem oder von Vorerkrankungen besonders gefährdet“, weiß Natalie Moosmann.

Vor diesem Hintergrund hat die Dornbirnerin bereits Ende März eine Lebensmittel-Spendenaktion gestartet. „Wenn wir schon nicht vor Ort helfen können, dann versuchen wir von hier aus möglichst viel in Bewegung zu bringen“, sagt Natalie Moosmann. Die Resonanz war überwältigend. Dank der vielen Spenden konnte eine erste Großbestellung mit 12,5 Tonnen Reis, 1250 Liter Öl und kiloweise Seifen geordert werden. „Die Lebensmittel wurden bereits von unserem Senegal-Team in MBalling übergeben. Wir haben 230 der ärmsten Familien ausgesucht. Zudem haben wir das Lager für unsere Lepraküche aufgefüllt, um ein kontinuierliches Zubereiten des Essens für die Leprakranken aufrechterhalten zu können“, berichtet Moosmann.

Masken für Bewohner

Während die Lebensmittel-Spendenaktion noch weiterläuft, hat Natalie mit ihrem Team bereits eine zweite Aktion gestartet. Wie in Österreich sollen auch im Senegal Masken helfen, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Doch diese sind dort dem Gesundheitswesen vorbehalten. „Da unser Verein Wissen macht Stark in MBalling eine Schneiderlehrwerkstätte leitet und derzeit insgesamt 47 Mädchen eine dreijährige Lehrausbildung machen, haben wir beschlossen, dass diese Mädchen für die 8000 Einwohnern aus MBalling Masken nähen werden. Täglich sollen 16 Mädchen in der Näherei damit beschäftigt sein und im Idealfall bis zu 300 Masken täglich nähen“, so der Plan der Vereinsobfrau. Zudem soll jede Familie in MBalling eine Flasche Desinfektionsmittel inklusive Anleitung bekommen.

Die Mädchen in MBalling haben bereits mit dem Nähen der Masken begonnen – Unterstützung bekommen sie dabei von Schneidern aus dem Dorf. Die Materialkosten hofft Natalie Moosmann über eine Spendenaktion zu bekommen: „Die Kosten für die Masken (0,25 Euro) und Desinfektionsmittel (5,35 Euro) für das gesamte Dorf werden etwa bei 3000 Euro liegen“

Spenden an: Wissen macht Stark, Dornbirner Sparkasse, IBAN: AT31 2060 2000 0143 8183, Zweck der Spende: „Maske für MBalling“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • 8000 Schutzmasken für MBalling
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen