Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

6 statt 100 Millionen: Neue Technik im Eiskanal Bludenz

©VOL.AT ©VOL.AT
Eiskanäle für Rodler sind beinahe unbezahlbar. Der Eiskanal bei Bludenz ist aber ein Pionierprojekt mit neuer Technik und Materialien.
Der Eiskanal für Bludenz im Modell
NEU

Eigentlich werden neue Eiskanäle nur noch im Rahmen olympischer Spiele erbaut. Grund dafür ist der Kostenfaktor, weiß der gebürtige Hohenemser Werner Nachbauer, Professor der Sportwissenschaft an der Universität Innsbruck. Denn die Kosten in der üblichen Bauweise steigen für einige hundert Meter schnell auf über 100 Millionen Euro.

Stahlfasern und neue Bauweise

Der Eiskanal in Bludenz, für den bereits die ersten Rodungen stattgefunden haben, soll bei einer Länge von 800 Metern gerade einmal etwas über 6 Millionen Euro kosten. Diese gewaltige Ersparnis hat man gleich mehrerer Innovationen zu verdanken, an denen die Universität Innsbruck beteiligt war. Eine davon ist ein neuer Baustoff, bei dem Stahlfasern im Beton für die notwendige Stabilität sorgen.

Forscher hautnah

Wir sprachen bei "Forscher hautnah" in der Doppelmayr-Zentrale mit Nachbauer über das Projekt und seine Pionierrolle für den Rodelsport weltweit.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenz
  • 6 statt 100 Millionen: Neue Technik im Eiskanal Bludenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen