AA

6000 Euro für die OJAH- Projektreihe „MENSCH“

OJAH-GF Samantha Bildstein (Mitte) mit dem Team der Offenen Jugendarbeit.
OJAH-GF Samantha Bildstein (Mitte) mit dem Team der Offenen Jugendarbeit. ©TF
Gewinn des mit 6.000 Euro dotierten Bank Austria Sozialpreises groß gefeiert. 
OJAH-Projekt gewann den Bank Austria Sozialpreis

Hohenems. Die Offene Jugendarbeit Hohenems (OJAH) hatte mit ihrer Projektreihe „MENSCH“ den ersten Platz beim Bank Austria Sozialpreis abgeräumt. Mit dem Preisgeld von 6000 Euro sollen 2018 weitere Aktionen des Projektes „MENSCH 3.0“ finanziert werden.

„Mit dem Sozialpreis der Bank Austria wollen wir innovative und engagierte Initiativen, Organisationen und Vereine, die den Schwerpunkt ‚Kinder und Jugendliche‘ sowie ‚Integration und Migration‘ vertreten, auf regionaler Ebene unterstützen“, betonte Landesdirektor Johannes Böhler (Private Banking Bank Austria) bei der Preisverleihung im Jugendhaus s´Kästle die Intention des Sozialpreises.

„Man muss klein anfangen, wenn man die Welt verändern will“, zitierte Bürgermeister Dieter Egger bei seiner Begrüßung ein Motto des OJAH-Projektes „MENSCH“. Und auch Jugendstadträtin Angelika Benzer widmete ihre Begrüßung dem Thema „Mensch“. Landesrätin Katharina Wiesflecker erinnerte daran, wie wichtig das Miteinander zwischen den Sozialbereichen und der Wirtschaft ist und zeigte sich stolz über das Engagement der OJAH.

Anschließend stellte Simone Grabher das Projekt „Gelebte Inklusion und Integration“ des Lustenauer Musikvereins Concordia vor, das den 2. Platz des Bank Austria-Sozialpreises gewonnen hatte. Der dritte Platz ging an das Begegnungscafe „Flüchtlinge und wir“ in Götzis, das von der Initiatorin Helga Hämmerle als Erfolgsrezept für Integration vorgestellt wurde. Das Siegerprojekt „MENSCH“ wurde von den Jugendlichen selbst präsentiert und bestand aus einem Live-Auftritt der Rapper des „MENSCH“-Tracks, der an die Menschheit und zum Nachdenken animieren soll, einem Video, einer Theateraufführung und einem Tanz der hauseigenen „Black K Crew“. Weiters umrahmten die Gesangstalente Sinem und Selin, die Rapper Alexander und Alee sowie die Concordia-Jugendmusik die Preisverteilung musikalisch.

„Wir alle kommen irgendwann auf die Welt und müssen diese Welt zu einem unbestimmten Zeitpunkt wieder verlassen. Und zwischen diesen zwei Momenten steht die Zeit. Wie wir diese Zeit aber nutzen, entscheiden wir selbst. Schön, wenn man die Zeit mit so wundervollen Menschen teilen darf“, bedankte sich OJAH-Geschäftsführerin Samantha Bildstein für das soziale Engagement der Bank Austria und überreichte Johannes Böhler einen Korb voller Hohenemser Leckereien und ein gerahmtes Bild der Fotokampagne „MENSCH“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • 6000 Euro für die OJAH- Projektreihe „MENSCH“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen