Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

50. Russ-Preis an Susanne Marosch

Im großen Garten ihres Hauses in Hard fühlt sich nicht nur „Happy“ pudelwohl. Hier tankt auch Susanne Marosch gerne Kraft für die bereichernde, zuweilen aber auch belastende Arbeit.
Im großen Garten ihres Hauses in Hard fühlt sich nicht nur „Happy“ pudelwohl. Hier tankt auch Susanne Marosch gerne Kraft für die bereichernde, zuweilen aber auch belastende Arbeit. ©VN/Steurer
Schwarzach - Susanne Marosch vom Verein „Geben für Leben“ erhält für ihr unermüdliches Engagement den Russ-Preis.
Russ-Preis 2018 an George Nussbaumer
Russ-Preis 2017 an Maria Müller

Von Marlies Mohr (VN)

Um Worte ist Susanne Marosch, Obfrau des Vereins „Geben für Leben“ eigentlich selten verlegen. Als sie von VN-Chefredakteur Gerold Riedmann jedoch die Mitteilung erhielt, dass sie die heurige Russ-Preis-Trägerin werden soll, verschlug es selbst der redegewandten Montafonerin die Sprache. „Was, ich?“: Mehr brachte die 45-Jährige in diesem besonderen Moment nicht hervor. „Das kam wirklich völlig unerwartet“, erzählt Susanne Marosch im Rückblick. Inzwischen ist die Überraschung der Freude gewichen. „Diese Auszeichnung ist auch für unsere Sache gut“, sagt sie mit fester Überzeugung.

Vor acht Jahren übernahm Susanne Marosch den Verein von ihrer Mutter Herlinde. Die hatte ihn gemeinsam mit Dagmar Ganahl und Melitta Mair 1999 gegründet, als Dank, dass sich für ihre damals todkranke Nichte nach langer Suche doch noch eine Stammzellspenderin fand. Diese Möglichkeit sollten auch andere von Leukämie betroffene Menschen haben. Nachdem sich das engagierte Trio zurückzog, stieg Susanne Marosch ein. „Es war das Lebenswerk meiner Mutter und ihrer Freundinnen, und es wäre schade gewesen, es einzustellen“, erklärt die Tochter ihre Beweggründe, der Privatwirtschaft teilweise den Rücken zu kehren und sich im Sinne der Gründerinnen weiterhin für Leukämiekranke einzusetzen. Der Rest ist, wie es so schön heißt, Geschichte. Marosch gründete eine eigene Spenderdatei und baute den Verein österreichweit aus. „Die Hilfe hört nicht vor dem Arlberg auf“, lautet ihr Credo, das schon vielen Kranken Hoffnung schenkte. Der Verein beschäftigt heute acht Mitarbeiter, die jedoch ausschließlich über die Spenderdatei finanziert werden. „Sämtliche Geldspenden fließen in die Typisierungen“, betont die Obfrau, die in ihrem Ursprungsberuf übrigens Polizistin war. Sechs Jahre lang ging sie in Uniform. Susanne Marosch wollte lernen, mit Extremsituationen umzugehen, Leuten vorurteilsfrei zu begegnen und auch in Straftätern den Menschen zu sehen. Sie war spezialisiert auf das Thema Gewalt in der Familie, war Jugendkontaktbeamtin und organisierte Selbstverteidigungskurse für Frauen. „Danach wurde es Zeit, weiterzugehen.“ Die geplante Weltreise fiel allerdings aus. Stattdessen übernahm Marosch eine Bar in Feldkirch und wechselte dann in das Personalmanagement einer Liechtensteiner Firma. Die Weltreise machte sie in Etappen. Jedes Jahr einen Monat lang, ohne Handy, ohne Uhr. „Das hat mein Urvertrauen gestärkt.“ Als Andreas Wassner in ihr ruheloses Leben trat, wurde Susanne Marosch sesshaft. Seit drei Jahren bereichert zudem „Happy“, ein quirliger Golden Retriever, das Dasein des Paares. Susanne hat den verwahrlosten Hund liebevoll aufgepäppelt. Inzwischen kann „Happy“ das sein, was der Name verheißt, glücklich.

Geben für Leben

  • 70.000 Typisierungen wurden vom Verein bislang in ganz Österreich durchgeführt.
  • 55.000 Typisierungen finden sich in der eigenen privaten Spenderdatei.
  • 1,5 Millionen Euro gingen allein im vergangenen Jahr an Spenden ein. Damit werden ausschließlich Typisierungen im Labor bezahlt.
  • 118 Stammzellspender konnten bislang aus der eigenen Spenderdatei rekrutiert werden.
  • 4 bis 5 neue Stammzellspender und damit potenzielle Lebensretter kommen monatlich dazu.

Zur Person

  • Susanne Marosch baute den Verein „Geben für Leben“ zur österreichweite Leukämiehilfe aus
  • Geboren 1974
  • Ausbildung Tourismusschule, Polizeischule
  • Laufbahn Polizistin, Unternehmerin, Personalmanagement, Vereinsobfrau
  • Familie lebt mit Andreas Wassner in einer Partnerschaft
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Russpreis 2019
  • 50. Russ-Preis an Susanne Marosch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen