Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

4,5 (!) Sekunden fehlten Matthias Brändle wieder zur Goldmedaille

©Gepa
Wie im Vorjahr belegte der Hohenemser Radprofi Matthias Brändle beim Zeitfahren der nationalen Titelkämpfe wieder nur Platz zwei. Bei der Heim-WM in Innsbruck ist Brändle dabei.

Sekundenkrimi in Stephanshart: Georg Preidler wiederholt Vorjahrssieg im Zeitfahren

Bei der überaus schwierigen und spannenden Staatsmeisterschaft im Einzelzeitfahren waren die Spezialisten erneut unter sich: Georg Preidler (Groupama FDJ) holte nach 2015 und 2017 seinen dritten Titel, so wie im Vorjahr musste sich Matthias Brändle mit Rang zwei begnügen. Hauchdünn war der Abstand in Ziel: Preidler, der von Beginn an stets knapp voran lag, rettete im bergauf führenden Zieleinlauf gerade noch 4,5 Sekunden auf den Vorarlberger. Auf Rang drei landete Felix Großschartner (BORA), für den Oberösterreicher wars die erste Staatsmeistermedaille in der Eliteklasse. Preidler und Brändle werden damit aller Voraussicht nach die beiden Zeitfahrtickets für die WM bekommen.

Ergebnis Staatsmeisterschaft Zeitfahren (Stephanshart, 28,5 km): Elite Männer: 1.Georg Preidler (Groupama) 37:10 min, 2. Matthias Brändle (Trek) + 4,5 sec., 3.Felix Großschartner (BORA) + 32 sec., 4. Lukas Pöstlberger (BORA), + 40 sec., 5. und Sieger der U 23-Wertung: Markus Wildauer (Tirol Cycling), + 55 sec.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hohenems
  • 4,5 (!) Sekunden fehlten Matthias Brändle wieder zur Goldmedaille
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen