Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

42-Jährige zuerst festgenommen: Tragweite bei Verhör

Details zu dem dramatischen Inzenst-Fall in Amstetten hat Oberst Franz Polzer, Leiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich (LK NÖ) am Mittwoch berichtet.

So sei es das 42-jährige Opfer gewesen, das ursprünglich von den Beamten angehalten und beim Verlassen des Krankenhauses festgenommen worden war. Dies erfolgte einerseits wegen der Vermisstenanzeige, anderseits wegen des Verdachtes der Kindesweglegung. Erst bei der Einvernahme auf einer Polizeistation in Amstetten sei die gesamte Tragweite ans Tageslicht gekommen.

Elisabeth F. galt seit 1984 als vermisst, so Polzer. Nach ihrem plötzlichen Auftauchen für einen Besuch ihrer 19-jährigen Tochter im Spital in Amstetten am vergangenen Samstag sei sie ausgehend von einem vertraulichen Hinweis von Exekutivbeamten angehalten worden. Bei der Einvernahme habe die 42-jährige Elisabeth F. dann über die ganze Tragweite berichtet, was sich tatsächlich zugetragen habe. In der Folge sei der 73-Jährige in Haft genommen worden.

Polzer berichtete zudem, dass Josef F. gemeinsam mit der 42-Jährigen die erkrankte 19-jährige Tochter vom Verlies in die Wohnung geschleppt habe. Die 19-Jährige wurde am 19. April ins Krankenhaus gebracht, Elisabeth F. habe zunächst wieder zurück in das Verlies müssen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Amstetten
  • 42-Jährige zuerst festgenommen: Tragweite bei Verhör
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen