Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

34-Jähriger bedrohte Duo in Wien-Brigittenau mit Küchenmesser

Die Polizei stellte die Tatwaffe in einem Mistkübel sicher.
Die Polizei stellte die Tatwaffe in einem Mistkübel sicher. ©APA (Sujet)
Ein 34-Jähriger bedrohte in der Nacht auf Sonntag zwei Männer in Wien-Brigittenau mit einem Küchenmesser. Die Polizei nahm den Tunesier nach kurzer Flucht fest.

In der Nacht auf den 13. September wurde die Polizei gegen 01.20 Uhr von zwei Männern in die Othmargasse in Wien-Brigittenau alarmiert, die angaben, von einem ihnen unbekannten Mann mit einem Messer bedroht worden zu sein.

Beschuldigter entsorgte Küchenmesser in einem Mistkübel

Der offenbar betrunkene Tatverdächtige sei in bedrohlicher Haltung mit der Messerspitze voraus auf beide zugegangen. Sie konnten ausweichen und weglaufen. Der Beschuldigte flüchtete, konnte jedoch rasch im Zuge einer Sofortfahndung in der Wallensteingasse festgenommen werden.

LPD Wien

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 34-jährigen tunesischen Staatsangehörigen. Die Tatwaffe, ein ca. 20 Zentimeter langes Küchenmesser, konnte in einem Mistkübel aufgefunden und sichergestellt werden.

34-Jähriger bestreitet Vorwürfe

Bei seiner Einvernahme am Freitag machte der 34-Jährige wirre Angaben, sagte Polizeisprecher Markus Dittrich. Einerseits könne er sich an nichts erinnern, andererseits sprach er von einem Streit mit drei Männern vor einer Bäckerei in der Othmargasse. Dass er mit einem Messer herumgelaufen sei, bestritt er vehement.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 20. Bezirk
  • 34-Jähriger bedrohte Duo in Wien-Brigittenau mit Küchenmesser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen