Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

3:0 geführt, aber Lundström machte den Unterschied

©Philipp Steurer
Mit 4:5 nach Verlängerung endete die Partie zwischen dem EHC Alge Elastic Lustenau und den Wildgänsen aus Neumarkt.
Best of Lustenau und Neumarkt

Die Belastung der letzten Tage war dem Team von Gerald Ressmann anzumerken. Trotz einem furiosen Start mit drei Toren in den ersten zwölf Minuten muss sich das Lustenauer Team mit einem Punkt zufrieden geben. Dabei hat die Niederlage einen Namen: Linus Lundström. Der Legionär von Neumarkt war an allen fünf Toren für die Südtiroler beteiligt. Am kommenden Samstag trifft das Team auswärts auf Sterzing.

Lustenaus Löwen starteten furios in das Match gegen den HC Neumarkt. Schon in der vierten Minute klingelte es im Gehäuse der Südtiroler. Nach einer tollen Kombination zwischen Thomas Auer, Max Wilfan und Gatis Gricinskis war es Letzterer, der den Torhüter düpieren konnte und den Puck zum 1:0 in die Maschen setzte. Nur fünf Minuten später nützte der EHC die erste Überzahl-Möglichkeit zum 2:0. Diesmal war es Max Wilfan, der den Torhüter überlisten konnte. In der 13. Minute war es Daniel Stefan, der den dritten Treffer erzielte.

Wer nun dachte, es geht so weiter, sah sich getäuscht. Der Trainer von Neumarkt nahm ein Time-Out und wechselte den Torhüter. Die Südtiroler kamen ab diesem Zeitpunkt immer besser ins Spiel und erzielten promt den 1:3 Anschlusstreffer durch Linus Lundström. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Drittelpause.

In den ersten 10 Minuten des zweiten Drittels schnürte die Lustenauer Mannschaft die Südtiroler im eigenen Drittel ein und kamen auch zu zahlreichen Torchancen, die jedoch allesamt nicht verwertet werden konnten. Ganz im Gegenteil: aus dem Nichts erzielte Neumarkt den zweiten Treffer – wiederum durch Linus Lundström. Ab diesem Zeitpunkt war der Faden bei Lustenau gerissen. Neumarkt kam immer besser ins Spiel und Lustenau musste sich immer mehr mit Verteidigungsarbeit beschäftigen. Kurz vor Ende des zweiten Drittels erzielte Neumarkt den Ausgleichstreffer zum 3:3.

Im letzten Spielabschnitt erholte sich Lustenau und kam wieder zu Chancen auf den Führungstreffer. Doch auch Neumarkt hatte viel Chancen und Lustenaus Torhüter Patrick Machreich leistete Schwerstarbeit. In der 43. Minute ging Neumarkt erstmals mit 4:3 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt rannte Lustenau diesem Rückstand nach. Rund acht Minuten vor Spielende erzielte Petr Vala den Ausgleichstreffer. Trotz mehrerer Chancen auf beiden Seiten blieb es bis zum Ende des dritten Abschnitts beim 4:4. Die Verlängerung musste entscheiden.

Beide Teams spielten auf Sieg und hatten ihre Chancen. Schlussendlich waren es die Südtiroler, die das bessere Ende für sich hatten. Nach einer tollen Einzelleistung war es wiederum Linus Lundström, der den Siegestreffer für Neumarkt verbuchen konnte.

EHC Alge Elastic Lustenau : HC Neumarkt 4:5 n.V. (3:1 / 0:2 / 1:1 / 0:1)

Tore EHC Alge Elastic Lustenau: Gatis Gricinskis (4. Min.), Max Wilfan (9. Min.), Daniel Stefan (13. Min.), Petr Vala (52. Min.)

Tore HC Neumarkt: Linus Lundström (14. Min. / 30. Min. / 64. Min.), Alex Sullmann (39. Min.), Ondrej Nedved (43. Min.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • 3:0 geführt, aber Lundström machte den Unterschied
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen