AA

26:25! SSV Dornbirn/Schoren zitterte sich zum Heimsieg

©verein
SSV Dornbirn Schoren war gegen UHC Eggenburg erfolgreich und feierte seinen bereits dritten Sieg 2021, ist also weiter auf dem Vormarsch
Bilder Dornbirn vs Eggenburg
NEU

Videos mit Traumtoren von SSV Dornbirn/Schoren gegen Eggenburg

SPANNENDES KOPF AN KOPF RENNEN MIT SIEG BELOHNT

Im Duell gegen Tabellennachbar Eggenburg konnte sich der SSV Dornbirn Schoren in einem knappen Spiel mit 26:25 (12:14) durchsetzen und verbesserte sich mit dem dritten Sieg in Folge vom zehnten auf den achten Tabellenrang.

Der Start lief nicht nach Wunsch, denn erst in der neunten Spielminute gelang Dornbirn das erste Tor zum 1:3. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, bei dem sich keine Mannschaft wesentlich absetzen konnte. Die Seiten wurden bei 12:14 gewechselt.

In den letzten fünf Spielminuten wurden die Nerven auf Dornbirner Seite wieder unnötig strapaziert. Julia Marksteiner erhöhte mit einem Doppelschlag auf 23:20. In der 58. Spielminute hieß es durch Leonie Gerbis und Lidiya Kovacheva dann 25:21 und als Franziska Amann 90 Sekunden vor Schluss zum 26:23 einnetzte, schien der Sieg in Reichweite. Doch zwei weitere Tore von Eggenburg und eine Torchance der Gäste Sekunden vor Schluss brachten den SSV-Sieg noch fast in Gefahr. Den Dornbirnerinnen war nach der Schlusssirene beim 26:25-Endergebnis die Erleichterung über die gewonnenen zwei Punkte sichtlich anzumerken.

Spielerin des Abends wurde aufseiten von Eggenburg die slowakische Nationalteamtorfrau Adriana Medvedova, welche den SSV-Angriff durch ihre Paraden immer wieder vor Probleme stellte. Bei Dornbirn erhielt die Auszeichnung Neuzugang Lidiya Kovacheva.

In diesem Spiel waren erstmals auch Jugendnationalteamspielerinnen mit Jahrgang 2005 spielberechtigt. Mit Viktoria Marksteiner und Laura Götze trugen sich auch gleich zwei bei ihrem WHA-Debüt in die Torschützenliste ein. Auch Nina Tilliacher und Hanna Zoppel kamen zu Kurzeinsätzen.

Kapitänin und Toptorschützin Julia Marksteiner (8 Tore): „Uns fehlt immer noch ein wenig Kontinuität und Routine im Spiel und wir machen es wie schon oft am Schluss unnötig spannend. Durch Kampf und ein wenig Glück haben wir den Sieg in letzter Sekunde gerettet und sind froh, dass wir nun zwei Punkte mehr auf unserem Konto haben.“

Vorschau

Schon nächste Woche geht es zu den BT Füchsen. Die Steirerinnen liegen zwei Punkten vor dem SSV auf dem sechsten Tabellenrang.

Detail

SSV Dornbirn Schoren – UHC Eggenburg 26:25 (12:14)

Kader und Tore (SSV): Roganovic, Tilliacher; Zoppel, Kovacheva 3, Todorova, Kojic, Götze 1, V. Marksteiner 2, Gerbis 4, Brändle, Amann 1, Reich, Huber 4/4, J. Marksteiner 8, Windler 1, Gladovic 2

Die Waldviertlerinnen starteten besser in die Partie (3:0), danach war es allerdings ein Duell auf Augenhöhe. In der Schlussphase konnte sich Dornbirn absetzen, ging eineinhalb Minuten vor dem Ende 25:21 in Führung. Jedoch war das keine Vorentscheidung, denn Andrijana Janicic gelang Anfang der 60. Minute sogar der Anschlusstreffer.

Die Ländle-Sieben brachte die zwei Punkte gerade noch ins Trockene und verbesserte sich auf Rang acht. Eggenburg ist Zehnter. Beide Teams haben 13 Spiele bestritten. Beste Torschützinnen waren Julia Marksteiner (8) bzw. Janicic (7). Die erst 15-jährige Laura Götze traf bei ihrem Debüt im Eins mit einem Traumtor ins Schwarze. Auch Eigenbau Viktoria Marksteiner (15) warf zwei Traumtreffer.

SSV Dornbirn/Schoren: Tilliacher, Kojic, Gerbis, Amann, Reich, Huber, Julia Marksteiner, Windler, Roganovic, Gladovic, Kovacheva, Todorova, Viktoria Marksteiner, Brändle, Götze, Zoppel

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • 26:25! SSV Dornbirn/Schoren zitterte sich zum Heimsieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen