Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

200 Jahre und kein bisschen leise

Die Bürgermusik Rankeil feiert heuer ihr 200 jähriges Bestehen.
Die Bürgermusik Rankeil feiert heuer ihr 200 jähriges Bestehen. ©mwe
Die Bürgermusik Rankweil feiert an diesem Wochenende im Rahmen des Bezirksmusikfestes ein Doppeljubiläum. Während die „große Musik“ ihr 200 Jahr Jubiläum feiert, darf die Jugendkapelle ebenfalls auf stolze 50 Jahre zurück blicken.
Bürgermusik Rankweil

Hohes Niveau und Vielseitigkeit zeichnet Rankler Bürgermusik aus

Rankweil (mwe) Im Jahre 1814 gründete „Hirschen Wirts“ Johann Michael Ammann die „Türkische Feldmusik“ von Rankweil. Bereits im Oktober1815 folgte die erst Ausrückung. 18 Mann spielten anlässlich des Besuches von Kaiser Franz I in Brederis auf. 50 Jahre nach der Gründung wurde die Kapelle in „Schützen-Musik-Verein von Rankweil“ umbenannt. Die 100 Jahr Feier, die am 15. und 16. August 1914 stattfinden sollte, musste aufgrund des drei Tage vor Festbeginn ausbrechenden Krieges abgesagt werden. Mit dem Einrückungsbefehl zu den Standschützen im Jahre 1915 erlosch dann praktisch jede Tätigkeit. Die nicht eingerückten Musikanten traten nur mehr als Trauermusik auf. Im Jahre 1920 erfolgte schlussendlich die Neuausrichtung des Vereines und die Umbenennung auf „Bürgermusik Rankweil“. Ab diesem Zeitpunkt hielt der Verein allen Problemen, darunter auch dem zweiten Weltkrieg stand.
Heute ist die Rankweiler Musik ein weit über die Grenzen hinaus bekanntes Orchester und anerkannter Kulturträger.
„Die BM Rankweil spielt auf hohem Niveau und das nur mit Amateuren“, erklärt Kapellmeister Werner Lins, der erst seit kurzem die musikalische Leitung des Vereines inne hat. „Der Spaß am musizieren steht bei uns aber ganz klar im Vordergrund. Man spürt es förmlich mit welcher Freude die Musikanten dabei sind“, so Lins weiter. Die Höhepunkte im Vereinsjahr bilden das wohl einmalige „Konzert in der Kirche“ und die jährlichen Wettbewerbe.
Akzente setzen
„Es ist für uns sehr wichtig, auch gesellschaftliche Akzente zu setzen“, so Obmann Alfred Lins der dabei die lebende Faschingszeitung „Brennessel“, der Herbstmarkt, die Platzkonzerte oder das Mitwirken bei Veranstaltungen örtlicher Vereine nennt. Neben den Konzerten und Wettbewerben zählen aber auch zahlreiche weltliche und kirchliche Feste zu fixen Programmpunkten der Rankweiler Musikanten.
25 Jungmusiker
In der Marktgemeinde am Liebfrauenberg befinden sich derzeit 25 Jungmusiker unter der Leitung von Jugendkapellmeister Lukas Nußbaumer in Ausbildung .Auch die Jugendkapelle darf sich bereits über zahlreiche Auftritte freuen. Neben dem Highlight „Adventkonzert“ gibt es noch zahlreiche weitere Festivitäten und Veranstaltungen bei denen der Rankweiler Nachwuchs für Unterhaltung sorgt. Für Nachwuchs ist also bei der Bürgermusik Rankweil gesorgt. Das absolute Highlight dieses Jahres steht kurz bevor. An diesem Wochenende steigt auf der Gastra das Bezirksmusikfest mit einem tollen Jubiläumsprogramm.

Umfrage: Warum bist du beim Verein?
Julia Egger: Freude an der Musik, Konzerte, das Spielen auf Musikfesten und die gute Freundschaft sind für mich die Gründe, das ich bei der Bürgermusik Rankweil dabei bin. Das Spielen von Märschen, Polka’s aber auch von modernen Stücken macht einfach Spaß und ist manchmal Gänsehautfeeling pur.

Katharina Bertschler: Bereits als Kind wollte ich immer schon bei der Rankler Musik spielen. So lernte ich neben Klavier auch das Saxophon. Dabei zu sein, heißt nicht nur zusammen zu musizieren, sondern auch mit Jung und Alt zu kommunizieren und vor allem Freundschaften zu knüpfen.

Paul Schwarzmann: Ich bin bei der Bürgermusik, weil hier traditionelle und moderne Musik vereint werden. Außerdem haben bei uns ältere und jüngere Generationen große Freude am gemeinsamen Musizieren.

Dominic Jäger: Bei der Bürgermusik gefällt mir besonders, dass generationenübergreifend Musik gemacht wird. Ein besonderes Highlight ist deshalb für mich das jährliche Herbstkonzert, bei dem Stücke in allen Stilrichtungen gespielt werden.

Zahlen und Fakten

1814  Gründung
54       aktive Musikanten
25       Jungmusikanten
17       aktive Ehrenmitglieder
28      Kapellmeister seit der Gründung
30      Ausrückungen pro Jahr

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • 200 Jahre und kein bisschen leise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen