Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

20 Pfeilgiftfrösche mitten in Altach

Altach – Hans-Jakob Kaufmann, Wirt des Gasthauses Hirschen in Altach, ist leidenschaftlicher Pfeilgiftfroschzüchter. VOL Live gewährte er einen Einblick in sein ungewöhnliches Hobby.
Pfeilgiftfrösche in Altach
Interview mit dem Froschzüchter

Sie sind gerade mal ein paar Zentimeter groß, gelb, rot oder schwarz, kosten bis zu 200 Euro pro Exemplar und leben bis zu 15 Jahre lang: Pfeilgiftfrösche. Hans-Jakob Kaufmann, Wirt des Gasthauses Hirschen in Altach, hält die in freier Natur hochgiftigen Tiere ausgerechnet in seinem Restaurant, dem Hirschen in Altach. „Aber keine Angst“, beschwichtigt er, „die Frösche werden nie in direkten Kontakt mit den Gästen kommen“. Für Kaufmann steht fest: „Die Menschen freuen sich, wenn sie die Frösche sehen und empfinden die Amphibien als Bereicherung für das Restaurant

Balzen um die Gunst der Weibchen

An die 20 Exemplare hält sich Kaufmann derzeit, aber bald schon könnten es mehr werden: Einige Kaulquappen und Jungfrösche stehen knapp vor der endgültigen Metamorphose. Auch gelbe Pfeilgiftfrösche sind im „Hirschen“ zu sehen. „Diese“, so Kaufmann, „tragen in freier Wildbahn so viel Gift mit sich, dass sie leicht zehn Menschen töten können“.  Derzeit zirpen und trillern die Pfeilgiftfrösche um die Wette: Sie balzen um die Gunst der Weibchen.

Interview mit Pfeilgiftfrosch-Züchter Hans-Jakob Kaufmann

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Altach
  • 20 Pfeilgiftfrösche mitten in Altach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen