Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

20 Jahre Obst- und Gartenbauverein Fraxern

Baumschnittkurse gehören beim OGV Fraxern fix zum angebotenen Programm.
Baumschnittkurse gehören beim OGV Fraxern fix zum angebotenen Programm. ©Monika Kathan
FRAXERN. Im Zuge der Gemeindeentwicklungsplanung im Jahre 1992 wurde seitens der Fraxner Bevölkerung sehr starkes Interesse an der Erhaltung und Verbesserung der Kriasi-Kultur  gezeigt. („Fraxern soll Kriasi-Dorf bleiben.
Fotos OGV Fraxern

“) Aus diesen Interessenten haben sich Arbeitsgruppen mit den Sachbereichen Baumpflege – Marketing – Hausgarten – und Blumenschmuck gebildet, die erste, wichtige Vorarbeiten geleistet haben. Am 8. Juni 1992 fand dann die Gründungsversammlung des Obst- und Gartenbauverein  Fraxern statt, unter Obmannschaft von Walter Summer und Stellvertreter Oswald Nachbaur sowie den weiteren Vorstandmitgliedern. Der Verein zählte bei der Gründung 60 Mitglieder.

Innerhalb dieser vergangenen 20 Jahre konnte der OGV durch gemeinsames Auftreten viel bewegen. Baumpflege wird ganz groß geschrieben, denn „nur auf gesunden Bäumen können gute Früchte reifen!“ so geben die Obst- und Gartenbauvereinler ihr Fachwissen immer wieder in Kursen weiter. Eine Verbesserung der Qualitätsstandards wurde kontinuierlich erreicht. Zahlreiche Landessiege beim Blumenschmuckwettbewerb gingen nach Fraxern: Darunter nicht wenige Male an Erika Nägele, die in Folge dann als kompetente Jurorin in die Blumenschmuck-Kommission gebeten wurde. Und sogar zur „Schönsten Gemeinde Vorarlbergs“ wurde das Bergdorf 1991 gekürt.

Im Jahr 2000 erhielt der Fraxner Obst- und Gartenbauverein den Preis für die „Erhaltung der Hochstämme“ von der internationalen Interessensgemeinschaft Obsthochstamm rund um den Bodensee. Ruth Maria Kubitschek persönlich war aufgrund dessen in Fraxern zu Gast.  Im Jahr darauf konnte man mit Stolz  von der Landesregierung den Hauptpreis  für den Ideenwettbewerb „kreativ-engagiert – Nachhaltige Aktivitäten zur Erhaltung der Kirschkultur“ entgegennehmen.

Jährlich investiert der Verein viel Zeit und Engagement in Veranstaltungen und Aktivitäten, wie Baumspritzaktion, Kreativkurse, in denen z.B. Insektenhotels gebaut werden, Schulaktionen, aktive Kriasi-Werbung, Vortrag zum Jahresthema und natürlich auch den Blumenschmuck uvm.

Seit November 1998 ist Bertram Nachbaur Obmann des Vereines. Im Team mit Stellvertreter Oswald Nachbaur, Kassier Friedhelm Dobler, Schriftführerin Maria Marte, Zeugwart Michael Peter sowie den Beiräten Erika Nägele, Helmuth Büsel und Nadine Ender hat sich der Vorstand des Vereins, der aktuell 69 Mitglieder zählt, eine ganz besondere Neuheit im 20. Jubiläumsjahr ausgedacht – und zwar den Blumenoscar.

 

Wie funktioniert nun dieser Blumenoscar?

Jeder, der ein schönes Objekt mit Blumenschmuck oder einen schönen Garten im Dorf sieht, kann dies anonym unter Angabe der Adresse des Haus- bzw. Gartenbesitzers bis Ende August im Gemeindeamt anmelden. Selbstverständlich kann sich auch jeder selber zum Blumenoscar anmelden.

Alle Teilnehmer werden dann am 6. Oktober zum Erntedankfest, welches anlässlich des 20-jährigen Vereins-Bestehens veranstaltet wird, eingeladen und erhalten ein Überraschungsgeschenk. Der Blumenoscar soll nicht Wettbewerb sondern Dank und Anerkennung für die Verschönerung des Fraxner Dorfbildes sein und wird in Zusammenarbeit mit der Gemeinde durchgeführt.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fraxern
  • 20 Jahre Obst- und Gartenbauverein Fraxern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen