Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

2.500 Euro für den Verein "Geben für Leben"

Wie schön wäre es, so Christian Ertl und Susanne Marosch, wenn gerade aus den Mitteln des Spendensparefrohs ein Menschenleben gerettet werden könnte.
Wie schön wäre es, so Christian Ertl und Susanne Marosch, wenn gerade aus den Mitteln des Spendensparefrohs ein Menschenleben gerettet werden könnte. ©Sparkasse Bludenz
Bludenz - Der Spendensparefroh hat dieses Jahr Kunden, Mitarbeiter und die Sparkasse Bludenz als Bank selber animiert, Leben zu retten. Und zwar für jene, die an Leukämie erkrankt sind.

Mit der Spendensumme von 2.500 Euro können 50 Stammzellspender daraufhin überprüft werden, ob sie als Spender geeignet sind. Beim Verein „Geben für Leben“ unter ihrer Obfrau Susanne Marosch ist das Geld in besten Händen. Denn jeder einzelne Euro gehe direkt in die Typisierung, so Sparkasse Bludenz Vorstandsvorsitzender Christian Ertl.

Susanne Marosch möchte sich bei all jenen, die den Spendensparefroh „gefüttert“ haben, ganz herzlich bedanken. „Vielleicht“, so Susanne Marosch, „ist es ja genau Ihre Spende, die ein weiteres Menschenleben rettet.“ Wie Marosch abschließend betonte, haben alle kleinen und großen Spendern und Spenderinnen gezeigt, dass wir nicht nur im Kalender, sondern auch im wirklichen Leben im Advent angekommen sind.

Apropos Advent: Wer für den Verein „Geben für Leben“ in der Vorweihnachtszeit sein Herz öffnen möchte, findet unter www.gebenfuerleben.at alle Informationen, wie man Leben retten kann.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenz
  • 2.500 Euro für den Verein "Geben für Leben"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen