145.000 Euro Schadenersatz nach Hausverwüstung

©Polizei
Feldkirch - Im Dezember 2008 wurde in Mäder ein Haus schwer beschädigt. Nun wurde der Täter zu einer Geldstrafe und Schadenersatzzahlung verurteilt.
Einbrecher zerstört Haus
Täter ausgeforscht

Es war ein Verwandter der betroffenen Hausbesitzer. Die Bewohner des Einfamilienhauses waren im Urlaub, als ihre Bleibe Ziel eines sinnlosen Vandalenaktes wurde. Im Obergeschoss füllte der ungebetene Gast die Badewanne mit Kleidungsstücken und drehte den Wasserhahn auf. Ebenso im Waschbecken in der Küche. Im Keller stand das Wasser eineinhalb Meter hoch, Kästen wurden umgeworfen, Flaschen zertrümmert, Elektrogeräte beschädigt. Entwendet wurde kaum etwas.

Persönlichkeitsstörung

Nun, da feststeht, wer den immensen Sachschaden angerichtet hat, wird die Frage nach dem „Warum“ noch lauter. Das Verhältnis zu den betroffenen Bewohnern war gut. Weder Rache noch Neid war im Spiel. Der 22-Jährige wird wegen schwerer Sachbeschädigung zu acht Monaten bedingter Haft verurteilt. Dazu werden 1440 Euro Geldstrafe verhängt. Für den Schadenersatz von 145.000 Euro wird er eine Weile sparen müssen. Der an einer Persönlichkeitsstörung leidende Bursch muss sich außerdem einer Psychotherapie unterziehen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mäder
  • 145.000 Euro Schadenersatz nach Hausverwüstung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen