AA

14. Kreuzmandllauf - Samstag, 20. März 2010

Vorjahressieger Bernhard Strolz und Conny Greber
Vorjahressieger Bernhard Strolz und Conny Greber ©WSV Schoppernau

Der WSV Schoppernau führt am Samstag, 20. März 2010 den 14. Kreuzmandl-Riesentorlauf auf Neuhornbach durch.
Detailierte Informationen und das Anmeldeformular sind auf www.wsv-schoppernau.at zu finden.
Anmeldungen bis Donnerstag an info@wsv-schoppernau.at .

Am Samstag, 20. März 2010 findet beim Neuhornbachhaus in Schoppernau der 14. Kreuzmandllauf statt.

Der WSV Schoppernau berichtet aus der Chronik:

Den Kreuzmandllauf gibt es sei 1951

Durch die Vereinsmeisterschaften und den Besuch auswärtiger Rennen holte man sich die Sicherheit, bereits 1950 den 1. verbandsoffenen Kreuzmandlriesentorlauf auszuschreiben. Dieser wurde bis 1957 ausgetragen, wie aus der letzten Ausschreibung zu erfahren ist.

Als Initiator des Laufes, der im März 1951 erstmals ausgetragen wurde, muss Adolf Gorbach bezeichnet werden, der als Zöllner in Schoppernau zu dieser Zeit tätig war. Der Riesentorlauf gestaltete sich als bekanntes und beliebtes Rennen. 1955 musste der Kreuzmandllauf wegen zu viel Schnee abgesagt werden. Die stärksten Läufer bzw. Mannschaften aus dem ganzen Land nahmen daran teil. Spätere Weltklasseläufer wie Egon Zimmermann und Gerhard Nenning, der übrigens den letzten Wanderpokal 1957 mit nach Lech nahm, waren am Start. Die stärksten Mannschaften kamen aus Au, Damüls, Gargellen, und Lech. Der Anmarsch erfolgte zu Fuß von Schoppernau nach Neuhornbach. Hie und da auch bei Schneegestöber und viel Neuschnee. Von dort wurde beim Aufstieg die Piste getreten und zugleich ausgeflaggt.
Welch eine Leistung, wenn man bedenkt was für Strapazen die Läufer auf sich nehmen mussten, bis sie nur in Schoppernau ankamen. Zum Beispiel: Herr Nachbauer aus Hohenems brach um 2 Uhr früh auf und legte die Strecke Hohenems – Schoppernau mit dem Fahrrad zurück, stieg zum Kreuzmandl auf, fuhr das Rennen und mußte wieder zurück nach Hohenems.
Die „Gargeller“ sollen hie und da zwei und drei Tage gebraucht haben.
An dieser Stelle verdienen es auch Jochum Franz „s Grubarle“ aus Schoppernau und Strolz Otto „Weat´s Otto“ aus Schröcken genannt zu werden.
„s´Grubarle“ war immer der Starter und „Weat´s Otto“ als Kampfrichter im Einsatz. Beide hatten ihre Arbeit zu vollster Zufriedenheit geleistet.
Laut Mathis Bischof aus Damüls fuhr er 1951,1952 und 1953 die Tagesbestzeit, weiters berichtet er, dass es beim Kreuzmandllauf, die ersten Pokale bei Rennen im Bregenzerwald zu gewinnen gab.

14. Kreuzmandllauf 2010

Unsere Idee für die Wiederaktivierung des Kreuzmandllauf im Jahre 2003 war es, ein etwas anderes Rennen zu veranstalten wo sich auch „Nichtrennläufer“ angesprochen fühlen bei diesem Rennen teil zu nehmen. Dadurch auch ein Werbelauf, wo keine Vereinszugehörigkeit von Nöten ist. Mit dem besonderen Standort auf Neuhornbach, ohne Lift zum Start und dem Gasthof Neuhornbach hoffen wir einen besonderen Anreiz geschaffen zu haben. Da das gesellschaftliche nicht zu kurz kommen soll, beschlossen wir, Mannschaftswertungen zu bilden und diese auch vorrangig zu bewerben. Statt der sonst üblichen Einteilung nach ÖWO. bilden wir nur je drei Klassen männl. und weibl. Und diese wären Schüler/Allg./AK ab 40 Jahren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • 14. Kreuzmandllauf - Samstag, 20. März 2010
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen