Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

11.400 Stunden im Dienste der Bevölkerung

Rund 300 Arbeitsstunden investierte Franz Wäger in den Nachbau des ersten Gerätehauses, das neben der heutigen Bäckerei Egle stand.
Rund 300 Arbeitsstunden investierte Franz Wäger in den Nachbau des ersten Gerätehauses, das neben der heutigen Bäckerei Egle stand. ©hellrigl
Jahreshauptversammlung OF Koblach

Feuerwehr Koblach zog bei Jahreshauptversammlung Bilanz

Koblach. Wie vielfältig die Tätigkeiten im Feuerwehrwesen sind, wurde bei der 106. Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Koblach deutlich. Die Wehr stand im Berichtsjahr bei 333 Tätigkeiten 11.400 Stunden im Dienste der Nächsten. Mit Bildern untermalt ließ Kommandant Wolfgang Huber das Einsatzjahr Revue passieren. Von Bränden und Verkehrsunfällen über Hochwasser und Steinschlag bis hin zur Rettung einer Katze von einem Baum reichte die Palette der 28 Einsätze. Durch das sehr gute Funkengeschäft und der erfolgreichen Haussammlung konnte Kassier Harald Gächter zum vierten Mal in Folge eine positive Bilanz präsentieren.

Angelobungen

Kommandant-Stellvertreter Jürgen Amann informierte über die erfreuliche Jugendarbeit: “Im Rahmen von 42 Proben, Schulungen, Wettkämpfen und Veranstaltungen wurden zehn Knaben und ein Mädchen der Jugendfeuerwehr ausgebildet und ihnen die Arbeit der Feuerwehr schmackhaft gemacht.” Die Jugendlichen Etienne Wagner, Luca Köppel und Erik Vogel wurden in den Aktivstand aufgenommen, ebenso wurden Peter Wäger, Christoph Loacker, Philipp Hudelist und Isabelle Sandholzer angelobt. Das hohe Ausbildungsniveau wurde sicher dadurch deutlich, dass mit Harald Gächter, Dieter Sandholzer, Stefan Ludescher und Ralph Jäger gleich vier Kameraden die “Feuerwehrmatura”, das Leistungsabzeichen in Gold, belegten. In den Dienst der Geschichte stellte sich Franz Wäger, der in zweijähriger Arbeit das erste Gerätehaus der Wehr als Modell nachbaute. “Koblach verfügt über eine schlagkräftige Feuerwehr mit einer motivierten und gut ausgebildeten Mannschaft unter kompetenter Führung”, lobte Bürgermeister Fritz Maierhofer abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Koblach
  • 11.400 Stunden im Dienste der Bevölkerung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen