AA

100 Jahre Wasserverband Schwarzach-Rickenbach

Hochwasser 1957 und die Feuerwehr mit schwerem Räum-Gerät bei der Brücke der L 3 in Rickenbach.
Hochwasser 1957 und die Feuerwehr mit schwerem Räum-Gerät bei der Brücke der L 3 in Rickenbach. ©Hubert Mohr
Wolfurt. (chn/hapf) Verheerende Hochwässer im Jahr 1910 in Schwarzach und Wolfurt gaben den endgültigen Ausschlag zur Gründung des Wasserverbandes Schwarzach-Rickenbach, der nach jahrelangen Vorbereitungsarbeiten und zahllosen Hürden am 31. Dezember 1911 konstituiert wurde.

Der Hauptzweck  des Verbandes bestand und besteht nach wie vor darin, die beiden bei Normalwasser recht beschaulichen Bäche Schwarzach und Rickenbach durch geeignete Maßnahmen so zu verbauen, dass auch große Hochwässer aus dem Einzugsgebiet Alberschwende, Dornbirn, Bildstein, Schwarzach und Wolfurt gefahrlos durch die Siedlungsgebiete in die Dornbirner Ach abgeleitet werden können und dadurch erhebliche Schäden an Gebäuden, Anlagen, Straßen und Schienen sowie Liegenschaften vermieden werden.

Ein Beispiel guter Kooperation

Die Verband setzt sich aus den drei Kommunen Schwarzach, Wolfurt und Dornbirn sowie aus den weiteren Interessenten Landesstraßenverwaltung (L3 und L190), Asfinag (A14) und ÖBB (Bahntrasse) zusammen, die aufgrund eines immer wieder heftig diskutierten und auch beeinspruchten Kostenschlüssels die Aufwendungen für den Bau und die Instandhaltung der Hochwasser-Maßnahmen sowie die laufende Räumung der Gewässer tragen. 

Im Laufe des vergangenen Jahrhunderts wurden laufend Bautätigkeiten entlang der Gewässer gesetzt, zuerst Dammerrichtungen und Dammerhöhungen, weiters zwei große Geschiebefänge, Brückenbauten und Brückenanhebungen und natürlich auch Streckenbegradigungen zum schnelleren Abfluss.

Dass der Verband in diesen 100 Jahren mehrere politische Systeme mitmachte, soll der Vollständigkeit halber erwähnt werden: von der Gründung während der k.u.k. Monarchie über die  1. Republik und das Dritte Reich schlussendlich zur 2. Republik Österreich. Die Kosten wurden demzufolge auch in mehreren Währungen abgerechnet: Kronen, Schilling, Reichsmark, Schilling und Euro.

Rahmenbedingungen haben sich verändert

Es stellt sich im Rückblick natürlich die Frage, ob der Verbandszweck erreicht wurde und fortan keine Hochwasser-Schäden mehr auftraten. Leider war dem nicht so, mehrmals in diesen 100 Jahren traten die Gerinne wieder über die Ufer und überschwemmten große Ortsteile von Schwarzach und Wolfurt, aber auch Landesstraßen und Autobahn. Waren alle Berechnungen und Annahmen falsch, der Ausbau ungenügend?

Dieser Schluss wäre nicht zulässig, vielmehr haben sich etliche Rahmenbedingungen verändert. Durch starke Bautätigkeit wurden die Siedlungsgebiete verdichtet, Flächen wurden versiegelt, Gräben verrohrt, Retentionsflächen trocken gelegt und dadurch die Wasserrückhaltung vermindert. Immer mehr Wasser kommt immer schneller in die beiden Gerinne. Dazu kommt noch, dass heftige örtliche Niederschlagszellen auftreten (vielleicht durch geändertes Klima) und die vor 100 Jahren berechnete Abflusskapazität überfordern.

Ökologischer Anspruch als zukünftige Herausforderung

Für die Verantwortlichen stellt sich nun am Beginn des 2. Jahrhunderts dieses Verbandes die spannende Frage, welche Maßnahmen geeignet sind, zukünftige Hochwässer unter Kontrolle zu bringen und Ortsgebiete und Bevölkerung davor zu schützen.  Eine weitere Herausforderung wird der ökologische Anspruch bei zukünftigen Umbauten sein.

Antworten dazu soll es anlässlich einer Diskussionsrunde im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung am Freitag, 1. Juni 2012, um 20:00 Uhr, im Gemeindesaal Schwarzach (siehe Info) geben. In seiner Eigenschaft als Obmann des Wasserverbandes Schwarzach-Rickenbach lädt Bürgermeister Christian Natter dazu alle Bürgerinnen und Bürger von Schwarzach und Wolfurt und darüber hinaus alle Interessierten auf das Herzlichste in den Gemeindesaal nach Schwarzach ein.

Info  

100 Jahre Wasserverband Schwarzach-Rickenbach

Freitag, 1. Juni 2012, 20:00 Uhr, Gemeindesaal Schwarzach (Einlass ab 19:30 Uhr)

Programm:

Begrüßung durch Obmann Bgm. Christian Natter

Referat von Alt-Bgm. Erwin Mohr „100 Jahre Wasserverband Schwarzach-Rickenbach im Wandel der Zeit“

Herausforderungen für die Zukunft – Interview mit Bgm. Christian Natter (Wolfurt), Bgm. Manfred Flatz (Schwarzach) und DI Martin Weiss (Land Vorarlberg, Schutzwasserbau)

Schlusswort von Bgm. Manfred Flatz

Umtrunk

Moderation: Doris Rinke

Musikalische Umrahmung druch die Musikschule am Hofsteig

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • 100 Jahre Wasserverband Schwarzach-Rickenbach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen