10 Haushaltsmythen auf dem Prüfstand

©Glomex
So mancher Mythos hält sich hartnäckig - auch im Haushalt. Deshalb wird es Zeit, diese auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen.


Mythen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine überzeitliche Wahrheit behaupten, ohne verstandesgemäße Beweise dafür zu erbringen. Im Folgenden werden zehn Haushaltsmythen unter die prüfende Lupe genommen.

1. Bettwäsche

Morgens das Bett zu machen scheint zunächst wesentlich hygienischer. Doch die Bettdecke zerwühlt zu lassen, bringt Vorteile mit sich. Denn die Decke kann dadurch besser auslüften und die Feuchtigkeit entweichen, sodass sich Milben schlechter vermehren.

2. Waschmaschine

Die Waschmaschine ist mitunter als Sockenfresser bekannt. Der Grund dafür ist, dass Socken leicht zwischen Gummi und Waschtrommel gelangen und von dort aus weiter in die Waschmaschine gedrückt werden. Zudem können sie sich um den Heizstab wickeln, wo sie sich nach einiger Zeit auflösen.

3. Seife

Seife tötet Bakterien ab, oder nicht? Entgegen dem Mythos hilft die Seife lediglich dabei, dass die Bakterien von der Haut gelöst werden können.

4. Teflonpfanne

Zerkratzte Teflonpfannen werden gerne entsorgt, da sie als krebserregend gelten. Die krebserregenden Stoffe werden jedoch erst beim Zersetzen des Teflons freigesetzt. Dies geschieht nach Angaben der Hersteller erst bei Temperaturen um die 260 Grad – eine Hitze, die beim Braten nicht erreicht wird.

5. Staubsauger

Wer sich vor Spinnen ängstigt, hat die achtbeinigen Krabbler sicher schon einmal mit dem Staubsauger abgesaugt, anstatt sie im Nahkampf zu töten. Was bleibt ist die Angst, dass die unliebsamen Tiere wieder aus dem Staubsauger kriechen könnten.

Diese Angst ist überwiegend unbegründet, denn beim Einsaugen werden sie gegen die Rückwand des Saugers geschleudert und dadurch meistens getötet. Falls nicht, sterben sie wahrscheinlich durch Sauerstoffmangel oder andere eingesaugte Teile.

6. Zeitungspapier

Der Mythos, dass Zeitungspapier sich besonders gut zum Putzen des Fensters eignet, kann problemlos widerlegt werden. Denn durch die Feuchtigkeit löst sich die Druckerschwärze ab und hinterlässt ungewollte Schlieren.

7. Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen wachsen angeblich, wenn man mit ihnen spricht. Grundsätzlich falsch ist dieser Mythos nicht, denn beim Sprechen stoßen wir CO² aus, welches die Pflanzen für ihre Photosynthese benötigen. Ein gutes Gespräch mit einer Pflanze kann also nicht schaden.

8. Spülmaschine

Ordnung in der Spülmaschine ist nicht so bedeutsam, wie mancher denkt. Denn Tests haben ergeben, dass eine chaotische Weise des Einräumens sogar effektiver ist.

9. Tiefkühltruhe

Bakterien überleben zwar Seife, aber in der Tiefkühltruhe sterben sie ab, oder? Nicht ganz, denn bei niedrigen Temperaturen werden Bakterien lediglich inaktiv und vermehren sich nicht mehr. Beim Auftauen werden sie jedoch wieder aktiv.

10. Hühnerfleisch

Rohes Hühnerfleisch zu waschen ist eine schlechte Idee. Denn durch das Wasser verbreiten sich die ungewünschten Salmonellen noch mehr. Es genügt, die Erreger durch die Hitze beim Garen abzutöten.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • lifestyle
  • 10 Haushaltsmythen auf dem Prüfstand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen