Akt.:

Team steigt auf – aber der Trainer hat keine Klasse

Österreichs Team freut sich über den Aufstieg. Österreichs Team freut sich über den Aufstieg. - © APA
von VN/Heimo Kofler - 7:2-Erfolg gegen Ungarn, 2013 wieder in der A-Gruppe – Ulmer wurde ausgebootet.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Rauf, runter, rauf. Österreich bleibt im Eishockey eine Fahrstuhlmannschaft. Bei der WM der Division 1, Gruppe A, ist dem Nationalteam der Aufstieg nach dem 7:2-Sieg gegen Ungarn sicher. Bei der A-WM 2013 in Stockholm und Helsinki will man erstmals seit neun Jahren wieder den Klassenerhalt schaffen. Im letzten Turnierspiel morgen in Laibach gegen die ebenfalls in die A-Gruppe zurückkehrenden Slowenen geht es noch um den Turniersieg.

Ein starkes Drittel reichte

Ein Drittel lang machten die Ungarn der ÖEHV-Truppe das Leben schwer – nach Treffern von Nikandrosz Galanisz (5.) und Marton Vas (11.) sowie Stefan Geier (7.) führte die Magyaren mit 2:1. Im zweiten Spielabschnitt drehten Gerhard Unterluggauer (23.) in doppelter Überzahl und Manuel Latusa (39.) die Partie. Und im letzten Drittel konnten die Ungarn technisch und läuferisch nicht mehr mithalten, Patrick Harand (44.), Unterluggauer (52.), Latusa (54.) und Gregor Baumgartner (56.) spielten für Österreich den deutlichen 7:2-Erfolg nach Hause. Die ÖEHV-Auswahl also wieder erstklassig – wenig Klasse bewies dafür Trainer Manny Viveiros, der Stefan Ulmer fadenscheinig ausbootete. „Ich habe eigentlich gedacht, dass ich gegen Japan gut gespielt habe“, so der Dornbirner, in der Plus-Minus-Statistik der beste Spieler des Turniers. „Im Training vor dem Ungarn-Spiel war ich plötzlich nur mehr Verteidiger Nummer acht.“ Das persönliche Gespräch mit Viveiros nach den Gründen war wenig ergiebig: „Ich hätte die Scheibe zu lange gehalten, sagte er. Das war aber wohl eine Ausrede.“ Der Einsatz gegen die Ungarn war dann kurz. Nach dem 0:1, dem ein Stellungsfehler von Unterluggauer vorausging, gab es gar keine Eiszeit mehr. „Ich bin für die Mannschaft froh, dass wir den Aufstieg geschafft haben. Aber dass ich der Sündenbock für die Japan-Niederlage sein soll, verstehe ich nicht.“ Wäre der Teamtrainer nicht aus der KAC-Organisation, hätte er sich wohl Kirisits und Reichel vorgeknöpft: Die beiden Klagenfurter patzten gegen Japan nach Noten, standen bei zwei Gegentreffern Pate.

Zwei Jahre lang veräppelt

Unter Trainer Viveiros dürfte für Ulmer das Thema Nationalteam beendet sein. „Ich wurde jetzt zwei Jahre lang veräppelt. Aus meiner Sicht habe ich eine gute WM gespielt, trotz weniger Eiszeit. Als Vorarlberger kann man gegen die Kärntner Mafia nichts machen.“

Werbung


Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
ÖEHV-Auswahl besiegte bei B-WM Ungarn 5:4 n.V.
Die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft liegt bei der Division 1A (B-WM) in Goyang/Südkorea weiter auf [...] mehr »
Chicago, Dallas und Columbus gelang Ausgleich
Die Chicago Blackhawks, Dallas Stars und Columbus Blue Jackets haben am Mittwoch in der nordamerikanischen [...] mehr »
Eishockey-Herren besiegten bei B-WM Südkorea 7:4
Österreichs verjüngte Eishockey-Nationalmannschaft hat sich am Mittwoch bei der WM der Division 1A (B-WM) in [...] mehr »
Vanek mit Montreal im NHL-Play-off locker weiter
Mit einem "Sweep", also ohne eine Niederlage zu kassieren, sind die Montreal Canadiens am Dienstagabend (Ortszeit) gegen [...] mehr »
ÖEHV-Team peilt bei Eishockey-B-WM dritten Sieg an
Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat sich bei der WM der Division 1A (B-WM) in eine ausgezeichnete Position im [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!