Akt.:

Österreicher stoßen riskante Frankenkredite ab

Häuslbauern, die Ende der 1990er Jahre einen Frankenkredit aufgenommen haben, fällt die starke Aufwertung der Schweizer Währung im Vergleich zum Euro nunn auf den Kopf, da die meisten Fremdwährungskredite endfällig sind und sich die Schulden massiv erhöhen.

 (36 Kommentare)

Korrektur melden

Seit Ausbruch der Krise setzt die Finanzmarktaufsicht auf Schadensbegrenzung und Banken überreden ihre Kunden zum Wechsel in Eurokredite. Die Maßnahmen scheinen zu greifen; das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten privater Haushalte gehe weiterhin "spürbar" zurück, teilte die FMA am Mittwoch mit. Zum Ende des zweiten Quartals 2012 waren 35,6 Mrd. Euro an Fremdwährungskrediten aushaftend, das sind wechselkursbereinigt 9,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum Vorquartal schrumpfte das Volumen um 3,7 Prozent.

Frankenkredite verbieten

Die FMA hatte im Herbst 2008 die Neuvergabe von Fremdwährungskrediten verboten. Seit damals ging das Volumen um 25,3 Prozent oder 12,0 Mrd. Euro zurück. "Damit fiel der Fremdwährungsanteil an den gesamten Krediten privater Haushalte Mitte 2012 auf 27 Prozent, dem tiefsten Wert seit acht Jahren", so die Finanzmarktaufsicht.

Die zunehmende Konvertierung von Franken- in Eurokredite habe sicherlich auch damit zu tun, "dass die Schweizer Nationalbank den Wechselkurs des Schweizer Franken zum Euro trotz weiterhin massiven Aufwertungsdrucks bis auf weiteres bei 1,20 verteidigt", so die FMA-Chefs Helmut Ettl und Kurt Pribil.

250.000 Betroffene

Ende der 1990er Jahre hat rund eine Viertelmillion Österreicher einen Frankenkredit aufgenommen, um das Eigenheim zu finanzieren. Die meisten Frankenkredite sind endfällig - zum Wechselkursrisiko kommt die Gefahr dazu, dass der Tilgungsträger weniger abwirft als erwartet, am Ende der Laufzeit also zu wenig Geld da ist, um die Schulden zu bedienen. Konsumentenschützer haben dieses Modell scharf kritisiert, sind aber gleichzeitig gegen die - oft teure - Zwangskonvertierung auf die Barrikaden gestiegen.

 

Werbung


Kommentare 36

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!