Akt.:

SPÖ und ÖVP bei Papa-Monat uneins

SPÖ und ÖVP haben in Sachen Papa-Monat für die Privatwirtschaft weiter unterschiedliche Vorstellungen. Familienminister Mitterlehner beharrte auf der Wahlfreiheit.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Innenministerinin Mikl-Leitner hatte am Wochenende vorgeschlagen, dass Väter nach der Geburt ihres Kindes drei Monate in Karenz gehen können. Frauenministerin Heinisch-Hosek ergänzte, sie könne sich auch eine Verpflichtung vorstellen.

Heinisch-Hosek meinte am Montag gegenüber der APA, sie sei jedenfalls “jederzeit gesprächsbereit” und habe bereits im Vorjahr ein ausfinanziertes Modell vorgelegt: “Wir können sofort starten mit den Verhandlungen. Die ÖVP muss sich aber zuerst einmal intern einig sein. Die Innenministerin und der Familienminister ziehen nicht an einem Strang.”

Absage für dreimonatige Verpflichtung

Mitterlehner erteilte indes einer dreimonatigen Verpflichtung eine Absage. “Ich sehe schon ein Problem. Die ursprünglichen Forderungen von einem Monat auf drei Monate auszudehnen, das ist alles andere als den Betrieben entgegenkommen”, meinte Mitterlehner im Ö1-”Morgenjournal”. Die Wahlfreiheit der Eltern bei der Kinderbetreuung müsse erhalten bleiben, betonte Mitterlehner gegenüber der APA: “Wir wollen keine Zwangsbeglückung der Eltern.”

“Papa-Monate endlich umsetzen”

Grüne und BZÖ kritisierten die Diskussion über drei Papa-Monate und forderten stattdessen eine Umsetzung. Die FPÖ sprach sich indes wie die ÖVP gegen jegliche Verpflichtung aus.

“SPÖ und ÖVP sollen das ‘ständige Hinauflizitieren’ bei den ‘Papa-Monaten’ beenden und endlich das Modell mit einem Monat umsetzen”, verlangte BZÖ-Familiensprecherin Haubner. Man solle den Vätern in den ersten zwei Monaten die Möglichkeit geben, diesen Papa-Monat in Anspruch zu nehmen, wenn die Väter das wollen. “Von einem umgesetzten Papa-Monat haben die Familien viel mehr als von drei angekündigten Monaten”, findet auch die Grüne Frauensprecherin Schwentner.

APA

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!