Akt.:

Sony wettet mit neuer Konsole gegen Super Mario und Smartphones

Japanischer Elektronik-Riese bringt Playstation Vita auf den Markt Japanischer Elektronik-Riese bringt Playstation Vita auf den Markt - © AP/Reed Saxon

Korrektur melden

Sony geht dieser Tage eine spannende Wette ein. In einer Zeit, in der Smartphones und Tablet-Computer mit Vielseitigkeit punkten, bringt der Elektronik-Riese mit der Playstation Vita eine mobile Konsole auf den Markt, die ein beeindruckendes Spielerlebnis bietet – aber nicht viel mehr. Sony setzt darauf, dass die Spieler nicht auf dem Touchscreen ihres Mobiltelefons herumdrücken wollen, sondern mindestens 250 Euro für ein Extra-Gerät ausgeben. Und dann ist da noch ein Konkurrent namens Nintendo.

Vita mit Bestnoten in Japan

Die Vita, in Japan bereits auf dem Markt, bekommt von den Testern durchweg gute Noten: brillanter Bildschirm, innovative Steuerung, gutes Spieleangebot, dazu ein ordentlicher Akku. Punktabzug gibt es nur für die mäßigen Kameras.Allerdings ist die Konkurrenz groß. Zum einen ist da der ewige Rivale Nintendo: Der hat bereits Anfang 2011 mit der 3DS die nächste Generation seiner mobilen Konsole herausgebracht und weltweit mehr als 15 Millionen Exemplare verkauft. Das hat die hochgesteckten Erwartungen des Branchen-Veteranen zwar nicht erfüllt, aber trotzdem sind viele Fans erstmals mit einem aktuellen Gerät versorgt.

Mit einer drastischen Preissenkung um rund ein Drittel setzen die Super-Mario-Schöpfer den Rivalen zusätzlich unter Druck: Die Nintendo 3DS kostet in Deutschland nur noch 150 bis 170 Euro, während für die Playstation Vita je nach Ausstattung 250 oder 300 Euro fällig werden und Spieler außerdem noch eine Speicherkarte kaufen müssen.

Beide Anbieter bekommen außerdem immer mehr Konkurrenz von Apple, Samsung und Co: Die Hersteller von Smartphones und Tablet-Computern verkaufen Tag für Tag Hunderttausende Geräte, die dank immer besserer Bildschirme und Prozessoren passable Spielgefährten geworden sind. Ein Ende des Booms ist nicht abzusehen, auf der Leitmesse Mobile World Congress in Barcelona werden in den nächsten Tagen dutzende neue Mobil-Computer vorgestellt.

Sony: “anderes Spielerlebnis”

Sony betont wieder und wieder, dass die neue Konsole ein “anderes Spielerlebnis” biete: “Die Vita wurde von Anfang an als Spielgerät gestaltet, während ein Smartphone an erster Stelle ein Mobiltelefon ist”, sagt Manager Jim Ryan im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Gerade Hardcore-Spielern dürfte das wichtig sein – und die will der Konzern im ersten Jahr vor allem erreichen.

Den stattlichen Preis dürften denn auch viele in Kauf nehmen, meint der Analyst Michael Pachter: “Er spiegelt den Unterschied zwischen Gelegenheitsspielen für Smartphones und Premium-Spielen für die Konsole”, sagte der Analyst von Wedbush Morgan Securities dem Magazin “Forbes”.

Damit wird sich Sony auf Dauer aber nicht zufriedengeben – vom Vita-Vorgänger Playstation Portable (PSP) vekaufte der Hersteller bis dato schließlich 75 Millionen Exemplare. Ryan kündigt bereits an, dass Sony innerhalb von zwei oder drei Jahren eine “jüngere Zielgruppe” ins Visier nehmen werde.

Die Frage lautet nun: Sind diese Leute bereit, für ein Extra-Gerät Geld auszugeben? Oder verzichtet mancher darauf und daddelt lieber auf dem Smartphone oder Tablet-Computer?

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, wen man fragt. “Wir sind überzeugt, dass unser Gerät ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet und dass die Leute es kaufen werden”, sagt Ryan. Das zeige auch die eigene Marktforschung. Dagegen sagen einige Spieleentwickler – wenn auch hinter vorgehaltener Hand -, dass sie mobile Konsolen auf dem Web in die Nische sehen.

Allein auf sein Spitzengerät verlässt sich Sony ohnehin nicht. Im vergangenen Sommer brachte der japanische Konzern eine Billig-Version seiner mobilen Konsole Playstation Portable für 100 Euro heraus. Zudem will er ältere Titel mit der “Playstation Suite” auf Smartphones und Tablet-PCs fit machen. Bisher haben nur einige Geräte aus eigenem Haus Zugriff auf die Plattform.

Für die meisten Nutzer kein Problem, die Auswahl ist auch ohne Sony riesig, Spiele gehören zu den beliebtesten Apps. Ganz vorn sind derzeit Titel wie “Angry Birds” oder “Plants vs. Zombies”.

(APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Hausräumung der Wiener “Pizzeria Anarchia”: Die Reaktionen auf Twitter
Die Hausräumung der "Pizzeria Anarchia" in der Mühlfeldgasse 12 im 2. Wiener Gemeindebezirk hat ein Großaufgebot der [...] mehr »
“3″ zieht Beschwerde gegen Frequenzauktion zurück
Der heimische Mobilfunker "3", der zum Hongkonger Mischkonzern Hutchison Whampoa gehört, hat Ende Juni seine Beschwerde [...] mehr »
Verlust bei Amazon steigt drastisch an
Der US-Onlinehändler Amazon nimmt wegen kräftiger Investitionen in neue Geschäftsbereiche einen drastischen [...] mehr »
“Mein traurigstes Foto” – So sieht der Gazakonflikt aus dem All aus
Alexander Gerst ist deutscher Astronaut an Bord der internationalen Raumstation ISS. Immer wieder macht er Fotos von der [...] mehr »
“iTime” statt “iWatch”: Apple sichert sich Patent für Smartwatch
Apple macht bei der Entwicklung einer Smartwatch Fortschritte: Das US-Patentamt genehmigte dem Konzern ein Patent auf [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!