GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

MSG-Prozess: Schlussplädoyers gesprochen, Urteil am Dienstag

Money-Service-Group: Schlussplädoyers wurden gehalten.
Money-Service-Group: Schlussplädoyers wurden gehalten. ©Volksblatt
Vaduz - Im Prozess um den mutmaßlichen Anlagebetrüger Michael Seidl, Gründer der gescheiterten Money Service Group in Liechtenstein, sind die Schlussplädoyers gesprochen worden.
Lauda belastet Seidl
MSG-Gründer vor Gericht
Vorarlberger vertritt Anleger
MSG nahm Stellung

Der 41-jährige Deutsche soll 44 Investoren – prominenteste Geschädigte sind Formel-1-Legende Niki Lauda und Ex-Skifahrer Harti Weirather – um mehr als 30 Millionen Euro geprellt haben. Das Urteil wird der Senat am Dienstag verkünden.

Seidls Verteidiger forderte einen Freispruch. Sein Mandant habe zwar „geklotzt und nicht gekleckert“, eine Bereicherungs- und Täuschungsabsicht liege aber nicht vor. Die Investoren hätten das Risiko eines Totalverlust ihre Anlagen in Kauf genommen.

Staatsanwältin Christine Brucker war naturgemäß ganz anderer Meinung. Seidl habe ein Trugbild seiner selbst und der von ihm repräsentierten Gesellschaften aufgebaut. Er habe niemals die Absicht gehabt, die Gelder zu investieren. „Stattdessen verwendete er die Millionen für den Geschäftsbetrieb der MSG-Gesellschaften, Marketingmaßnahmen und seinen aufwendigen Lebensstil.“

Die Staatsanwältin beantragte, das maximale Strafmaß zu drei Viertel auszuschöpfen. Das wären siebeneinhalb Jahre Haft. Seidl wies die Vorwürfe bis zuletzt zurück.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. MSG-Prozess: Schlussplädoyers gesprochen, Urteil am Dienstag
Kommentare
Noch 1000 Zeichen