Akt.:

MSG-Prozess: Schlussplädoyers gesprochen, Urteil am Dienstag

Money-Service-Group: Schlussplädoyers wurden gehalten. Money-Service-Group: Schlussplädoyers wurden gehalten. - © Volksblatt
von VN/Jörg Stadler - Vaduz – Im Prozess um den mutmaßlichen Anlagebetrüger Michael Seidl, Gründer der gescheiterten Money Service Group in Liechtenstein, sind die Schlussplädoyers gesprochen worden.

 (2 Kommentare)

Der 41-jährige Deutsche soll 44 Investoren – prominenteste Geschädigte sind Formel-1-Legende Niki Lauda und Ex-Skifahrer Harti Weirather – um mehr als 30 Millionen Euro geprellt haben. Das Urteil wird der Senat am Dienstag verkünden.

Seidls Verteidiger forderte einen Freispruch. Sein Mandant habe zwar „geklotzt und nicht gekleckert“, eine Bereicherungs- und Täuschungsabsicht liege aber nicht vor. Die Investoren hätten das Risiko eines Totalverlust ihre Anlagen in Kauf genommen.

Staatsanwältin Christine Brucker war naturgemäß ganz anderer Meinung. Seidl habe ein Trugbild seiner selbst und der von ihm repräsentierten Gesellschaften aufgebaut. Er habe niemals die Absicht gehabt, die Gelder zu investieren. „Stattdessen verwendete er die Millionen für den Geschäftsbetrieb der MSG-Gesellschaften, Marketingmaßnahmen und seinen aufwendigen Lebensstil.“

Die Staatsanwältin beantragte, das maximale Strafmaß zu drei Viertel auszuschöpfen. Das wären siebeneinhalb Jahre Haft. Seidl wies die Vorwürfe bis zuletzt zurück.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Koalitionsgespräche in Vorarlberg: ÖVP und Grüne wollen Schulversuch
Bregenz - Vorarlberger ÖVP und Grüne wollen einen Schulversuch zur Gemeinsamen Schule der Zehn- bis 14-Jährigen [...] mehr »
Familienverband mahnt Entlastung für Familien ein
Der Vorarlberger Familienverband weist darauf hin, dass bei den derzeit laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP [...] mehr »
Grüne wollen flexible Schuleingangsphase und hoffen auf Vorarlberg
Wien, Bregenz - Die Grünen wollen die Vorschule bzw. die ersten beiden Volksschulklassen neu organisieren. Die Schüler [...] mehr »
Sozialbereich im Mittelpunkt der Regierungsverhandlungen
Schwarzach – “Vorarlberg in 100 Sekunden” ist die Videonachrichten-Sendung auf VOL.AT. In Kooperation mit Antenne [...] mehr »
Arbeitslosigkeit steigt weiter – auch in Vorarlberg
Bregenz, Wien - Die Arbeitslosigkeit ist in Vorarlberg im September weiter gestiegen. Mit dem Stichtag waren im Ländle [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!