Mehr Nachrichten aus Lech
Akt.:

Prinz Friso: Staatsanwaltschaft schloss Ermittlungen ab

Tragisches Lawinendrama um Prinz Friso: 43-Jähriger wurde am 17. Februar in Lech von einer Lawine verschüttet. Tragisches Lawinendrama um Prinz Friso: 43-Jähriger wurde am 17. Februar in Lech von einer Lawine verschüttet. - © VOL.AT-Leserreporter; EPA
Lech, Feldkirch – Die Erhebungen der Staatsanwaltschaft Feldkirch zu dem Lawinenunglück in Lech am Arlberg, bei dem der niederländische Prinz Friso verschüttet und schwerst verletzt worden ist, sind rund sechs Monate nach dem Unfall vorerst abgeschlossen.

 (4 Kommentare)

Korrektur melden

Man habe den Vorhabensbericht an die vorgesetzte Oberstaatsanwaltschaft Innsbruck geschickt, so Heinz Rusch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Feldkirch, am Montag gegenüber der APA. Die österreichische Justiz ermittelt gegen den einheimischen Ski-Begleiter des Prinzen wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen.

Keine Stellungnahme zum Inhalt des Berichts

Zum Inhalt des Berichts werde man keine Stellungnahme abgeben, betonte Rusch. Die Oberstaatsanwaltschaft Innsbruck werde den Vorschlag der Feldkircher Behörde für das weitere Vorgehen in dem Fall – etwa Anklage oder Einstellung des Verfahrens – prüfen. Das nehme erfahrungsgemäß einige Wochen in Anspruch, so der Sprecher. Zudem wäre es möglich, dass die Oberstaatsanwaltschaft den Fall im Anschluss zur Beurteilung ans Justizministerium weiterleitet, das seinerseits eine Beurteilung vornehmen kann.

Ermittlungen per Gesetz vorgeschrieben

Die Vorarlberger Polizei hatte, wie im Gesetz bei solchen Unfällen vorgesehen, direkt nach dem Lawinenunglück mit ihren Ermittlungen begonnen. Dabei spielte vor allem die Frage eine Rolle, welcher der beiden Skifahrer die Lawine auslöste. Zu dem Unfall wurde auch ein Gutachten eines Sachverständigen eingeholt.

Willem-Alexander auf Kurzbesuch

Unterdessen bestätigte Bürgermeister Ludwig Muxel am Montag gegenüber der APA Gerüchte, wonach der niederländische Kronprinz Willem-Alexander sich am Wochenende in Vorarlberg aufhielt. “Er war auf Kurzbesuch in Lech”, so Muxel. Der Prinz habe sich zwei Tage dort aufgehalten und sei unter anderem Wandern gegangen. Seine Familie habe ihn dabei nicht begleitet. “Es handelte sich um einen privaten Besuch”, wollte Muxel keine weiteren Auskünfte erteilen. Willem-Alexander habe nicht im Hotel logiert.

Tragisches Lawinendrama um Prinz Friso

Prinz Johan Friso war am 17. Februar 2012 beim alljährlichen Winterurlaub der holländischen Königsfamilie beim Skifahren in Lech am Arlberg von einer Lawine verschüttet worden. Durch einen langen Sauerstoffmangel – er lag rund 25 Minuten unter Schneemassen begraben – und einen 50-minütigen Herzstillstand erlitt er weitreichende Hirnschäden. Seitdem liegt der zweitälteste Sohn von Königin Beatrix in einer Londoner Privatklinik im Koma. Seine Ärzte bezweifeln, dass er je wieder zu Bewusstsein kommen werde. (APA)

Werbung


Kommentare 4

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Privates Raumflugzeug “SpaceShip Two” abgestürzt
Das private Raumflugzeug "SpaceShip Two" ist bei einem Testflug im US-Bundesstaat Kalifornien abgestürzt. Das teilte [...] mehr »
12 Tote bei Überflutung von Bergwerk in Kolumbien
Bei einem Bergwerksunglück im Nordwesten Kolumbiens sind zwölf Arbeiter ums Leben gekommen. Die Kohlemine sei am [...] mehr »
Polizei befreite entführte Triathleten in Mexiko
Die Polizei hat in Mexiko sieben Sportler und einen Fahrer aus den Händen von Entführern befreit. Die Triathleten [...] mehr »
Schweiz: Haben geplanten IS-Anschlag in Europa verhindert
Die Schweizer Behörden haben nach eigenen Angaben vor einem halben Jahr einen möglichen Anschlag der extremistische [...] mehr »
170 kg Heroin bei Moskau beschlagnahmt
Russische Ermittler haben in der Nähe des Moskauer Flughafens Domodedowo 170 Kilogramm Heroin mit einem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!