Noroviren-Verdacht in Mellau: Sanitätsdirektor sieht kein Grund für Panik

Von Matthias Rauch
Akt.:
3Kommentare
Selbst wenn sich der Norovirus-Verdacht erhärten würde, wäre dies für Grabher kein Grund zur Panik.
Selbst wenn sich der Norovirus-Verdacht erhärten würde, wäre dies für Grabher kein Grund zur Panik. - © VOL.AT/Hofmeister
Mellau – Nach dem medizinischen Großeinsatz in einem Jugendheim im Mellau ist der Verdacht von Noroviren im Raum. Für Jugendliche und gesunde Menschen ist der Virus jedoch keine Gefahr.

15 deutsche Jugendliche auf Schulsportwoche in Mellau litten in der Nacht auf Freitag plötzlich unter akutem Brechdurchfall. Die Schüler wurden in einem Großeinsatz durch das Rote Kreuz versorgt und auf die Vorarlberger Krankenhäuser aufgeteilt. Am Freitagvormittag befanden sich noch acht Schüler in stationärer Behandlung.

Noroviren kein Grund zur Panik

Die Ursache für die Massenerkrankung sind noch im Dunkeln. Neben einer Lebensmittelvergiftung steht auch eine Noroviren-Infektion im Raum. Diese wäre jedoch kein Grund für Panik, beruhigt Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher: “Dabei handelt es sich um einen relativ harmlosen Brechdurchfall.” Eine Erkrankung durch Noroviren halte für gewöhnlich bis zu zwei Tage an, eine medikamentöse Behandlung gibt es nicht.

Gefahr nur für geschwächte Personen

Für gesunde Menschen ist die Erkrankung nicht gefährlich. Bedrohlich werden Noroviren aber für ältere oder geschwächte Personen, nicht zuletzt da sie sehr ansteckend ist. Im Gegensatz zu anderen Viren sind sie auch im Erbrochenen aktiv und können durch diesen über die Atemwege übertragen werden. So kann man sich an der Bauchgrippe anstecken, wenn man das infizierte Erbrochene aufputzt, führt Grabher als Beispiel an.

Schüler waren Selbstversorger

Zwar haben Noroviren mit fünf bis 48 Stunden eine relativ kurze Inkubationszeit – dass aber die Beschwerden bei allen Schülern gleichzeitig auftraten spricht für Grabher eher für eine Lebensmittelvergiftung. Derzeit könne man aber noch nichts ausschließen, die Untersuchungen der Lebensmittelbehörde im Jugendheim sind noch im Gange. Die 12- bis 13-jährigen Schüler waren als Selbstversorger untergebracht.

Meldepflicht bei Lebensmittel als Quelle

Ergebnisse sind erst in einigen Tagen zu erwarten. Meldepflichtig ist ein Auftreten von Noroviren nur, wenn Lebensmittel als Infektionsquelle in Frage kommen. Dies würde auf hygienische Missstände in der Küche hinweisen, welche vor allem bei Großküchen Maßnahmen zur Hygieneverbesserung notwendig machen würden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Weitere "WLAN-Busse" im Einsat... +++ - Bronze für Vorarlberger Boccia... +++ - Moped am Schwarzacher Bahnhof ... +++ - Dauerregen in Vorarlberg - Mur... +++ - Dreijähriges Mädchen nach Bade... +++ - 3D-Experte Bernd Bickel mit Na... +++ - Pkw in Andelsbuch von Fahrbahn... +++ - „Get ready for Takeoff!“ +++ - Wohnkosten in Vorarlberg nach ... +++ - Dreharbeiten für "Universum Hi... +++ - Vorarlberger Unternehmen konst... +++ - Schweizer Hanfboom hält Beamte... +++ - Vorarlberg: Kollektivvertrag i... +++ - Starkregen: Vorarlberg versink... +++ - Vorarlberg: Querfeldein und Fa... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung