Nach Bluttat in Hohenems: Betroffenheit und Mitgefühl von Kirche und Politik

Akt.:
Tiefe Trauer und Betroffenheit auch bei Bischof Benno Elbs und Bürgermeister Dieter Egger.
Tiefe Trauer und Betroffenheit auch bei Bischof Benno Elbs und Bürgermeister Dieter Egger. - © VOL.AT/Steurer/Hofmeister/MiK
Hohenems – Bischof Benno Elbs zeigt sich nach der Tragödie die sich in der Nacht auf Samstag in Hohenems zugetragen hat ebenso betroffen wie Bürgermeister Dieter Egger.

In der Nacht auf heute hatte ein 38jähriger Familienvater aus Hohenems zuerst seine beiden Kinder, dann deren Mutter und schließlich sich selbst getötet. “Wie groß das menschliche Leid der Familien und Angehörigen der Verstorbenen ist, lässt sich kaum in Worte fassen”, so Bischof Benno Elbs.

“Die Familie sollte immer der Ort sein, an dem Kinder wachsen und darauf vertrauen dürfen, dass jemand da ist, der sie schützt. Umso betroffener macht es, wenn Gewalt und Verzweiflung genau in diesen Ort des Vertrauen eindringen. Sprachlos, fassungslos und ebenso tief betroffen bin ich in Gedanken bei den Angehörigen der Verstorbenen. Gemeinsam mit vielen Christinnen und Christen stehe ich an ihrer Seite und gemeinsam beten wir für sie.” Gleichzeitig bedankt sich Bischof Benno Elbs auch bei allen Frauen und Männern der Einsatzkräfte. “Ich danke Ihnen allen für Ihren Einsatz, nicht nur aber gerade auch in derartigen Ausnahmesituationen.”

Dieter Egger: “Tiefstes Mitgefühl”

Dieter Egger, Bürgermeister von Hohenems, ist von der Tragödie die sich in seiner Gemeinde abgespielt hat ebenfalls schockiert: “Nach dieser Familientragödie sitzt der Schock tief. Von Seiten der Stadt Hohenems möchten wir allen Angehörigen und Betroffenen unser tiefstes Mitgefühl ausdrücken.”

LH Wallner: „Tief erschüttert über schreckliche Tat in Hohenems“

Auch bei Landeshauptmann Markus Wallner sitzt der Schock über die Ereignisse der vorvergangenen Nacht in Hohenems tief. „Es ist sehr schwer, nach so einem Vorfall die richtigen Worte zu finden, aber dennoch möchte ich auch von Seiten des Landes Vorarlberg unsere Anteilnahme und unser tief empfundenes Mitgefühl der Familie und den weiteren Angehörigen gegenüber – gerade in diesen schweren Stunden – ausdrücken.“

Die PK der Polizei zur Bluttat

Schnelle Hilfe

Hilfesuchende Menschen finden in Vorarlberg an verschiedenen Stellen Hilfe, unter anderem bei pro mente oder der Telefonseelsorge unter der Notrufnummer 142.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Die Schule der Zukunft - Bildu... +++ - Wahlkampf in Vorarlberg: Wegwe... +++ - "Politics to go" - Vorarlberge... +++ - Vorarlberg: 21-jähriger Deutsc... +++ - Vorarlberg: Meusburger investi... +++ - Vorarlberg: Landesrätin Wießfl... +++ - Doppeltes Gehalt für Manuel Sa... +++ - Villa Freudeck: Initiative erh... +++ - Nach Juwelier-Einbruch in Vora... +++ - Vorarlberg: Motor eines Sattel... +++ - Ereignisreiche Tage für die Po... +++ - "SPÖ im Regulierungswahn": Das... +++ - Vorarlberg: MPreis kommt nach ... +++ - Forscher der FH Vorarlberg ent... +++ - Vorarlberg: Aktion "Sicher unt... +++
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung