Mehr Nachrichten aus Bregenz
Akt.:

Mit Sonar und Roboter auf Wrack-Suche

Ursprünglich wurde der Tauchroboter für die US-Navy entwickelt, seit zwei Jahren ist er auch im Bodensee im Einsatz. Ursprünglich wurde der Tauchroboter für die US-Navy entwickelt, seit zwei Jahren ist er auch im Bodensee im Einsatz. - © APA (Archiv)
Bregenz (VN-mm) - Deutsche Wasserschutzpolizei rückt heute mit den nötigen Gerätschaften an.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Mit Sonar und Roboter wird heute Vormittag die Suche nach dem Flugzeugwrack im Bodensee fortgesetzt. „Für unsere Taucher wäre ein längerer Aufenthalt in dieser Tiefe zu gefährlich“, begründet Manuel Winkel, Einsatzleiter der Wasserrettung, die technische Unterstützung. Beide Geräte stellt die deutsche Wasserschutzpolizei bereit. Das Sonar kam schon bei der Suche nach den immer noch vermissten Fischern zur Anwendung. Damals leider ohne Erfolg. Für heute hofft Winkel auf ein positives Ergebnis. Die Bergung des Wracks würde dann durch mit Pressluft gefüllte Hebeballons erfolgen. 

Team von sechs Tauchern

Das Kleinflugzeug, das mit zwei Personen besetzt gewesen sein soll, wird in einer Tiefe von 40 bis 50 Metern vermutet. „In solchen Bereichen ist nur eine Zielbergung möglich“, sagt Manuel Winkel. Vor allem können nur erfahrene Taucher in solche Tiefen hinabgelassen werden. Bei der Wasserrettung erfüllen Tauchlehrer diese schwierige Aufgabe. Beim heutigen Einsatz steht ein Team von sechs Tauchern für eine mögliche Hebung des Wracks bereit. Zuvor ist es jedoch notwendig, die Absturzstelle zu lokalisieren. Dies geschieht mithilfe eines Sonars, das am Boot befestigt ist. „Wir hoffen sehr, dass eine Ortung gelingt“, so Winkel. Doch man müsse abwarten, da es noch kaum Erfahrungswerte mit dem Gerät gebe. Denn es steht der deutschen Wasserschutzpolizei erst seit Herbst letzten Jahres zur Verfügung. Sollte eine Ortung gelingen, wird der mit einer Kamera ausgerüstete Roboter hinabgeschickt. Seine Bilder sollen klären, ob es sich tatsächlich um das Suchobjekt handelt.

Schnelles Arbeiten nötig

Ist das gesichert, sind die Taucher der Wasserrettung am Zug. „Sie befestigen Seile am Wrack, an denen sich Hebeballons befinden. Auf diese Weise kann es aus dem Wasser gehoben werden“, erklärt Manuel Winkel den Vorgang. Die Taucher müssen schnell arbeiten, weil sie nur wenige Minuten in dieser Tiefe verbleiben können. Ob die Aktion so abläuft, wie es sich die Einsatzkräfte wünschen? „Wir müssen darauf vertrauen“, so der Einsatzleiter nach den ersten intensiven Stunden, die den Rettungskräften bereits sehr viel abverlangt haben.

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Mindestens 28 Tote bei Unwettern in Marokko
Bei heftigen Unwettern und Überschwemmungen sind in Marokko mindestens 28 Menschen getötet worden. Weitere sieben [...] mehr »
Justiz uneins: "Friedrich Müller"-Betreiber diesmal in Wien freigesprochen
Ein Freispruch im Zweifel stand am Montag im Wiener Landesgericht am Ende eines zweiten Prozesses wegen schweren [...] mehr »
15 Verletzte bei Explosion von Methangas in China
Durch die Explosion einer Fäkaliengrube in China sind 15 Menschen verletzt worden. Ein benachbartes Wohnhaus sei [...] mehr »
Dresscode-Workshop für Schweizer Lehrer
Zur kurze Röcke, aufreizende Tops oder T-Shirts mit unangebrachten Aufdrucken - es kommt hin und wieder vor, dass [...] mehr »
Italienischer Arzt an Ebola erkrankt
Italien ist mit dem ersten Ebola-Fall konfrontiert. Ein Arzt, der sich vor kurzem um Ebola-Kranke in Sierra Leone [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!