GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Herbstausstellung in der Galerie und Werkstätte für Gestaltung

Handbedruckte Leinentücher von Bettina Zwirner
Handbedruckte Leinentücher von Bettina Zwirner ©Edith Rhomberg
Susanne Gall präsentiert Bettina Zwirners meisterhaft gestaltete Textilien für den Alltag.
Werkstätte für Gestaltung

Dornbirn. Im Atelier in Nürnberg lernte Susanne Gall die Kunsthandwerkerin Bettina Zwirner und ihre Arbeitsweise kennen. „Da war der riesige Tisch für die Stoffe, sowie Stempel und Siebe für das Bedrucken von Seide oder Leinen“, berichtet Gall. Die verwendeten Druckmuster sind Bettina Zwirners eigenes Design und finden sich auf Kissen, Schals und Taschen, Geschirrtüchern und Küchenhandtüchern wieder.

Neben dem Bewährten in der Galerie an der Hatlerstraße sind es eben solche Neuentdeckungen, die eine Ausstellung zum besonderen Ereignis machen. In Dornbirn ist nun erstmals ein Ausschnitt von Arbeiten der 1960 in Memmingen geborenen Gestalterin Bettina Zwirner zu sehen. „Themen, die die Absolventin der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg immer wieder aufgreift, finde ich reizvoll“, sagt Susanne Gall. Sie beschäftigt sich mit Transparenz, Überlagerung von Mustern sowie textilen Strukturen. Auch setzt Bettina Zwirner unterschiedliche Möglichkeiten der chemischen oder mechanischen Stoffbearbeitung ein. Was die Dornbirner Galeristin daran besonders beeindruckt, ist das experimentelle Ausloten bis an die Grenze des Machbaren. „Zwirner wiederholt und transformiert die Muster und so entsteht überraschend Neues. Die Produktreife steht zunächst nicht im Vordergrund“, erklärt Susanne Gall die Arbeitsweise. Präzise Drucke hingegen sind Fischmotive auf weißem Leinen, die Servietten und Küchentüchern ihr markantes Aussehen verleihen.

Begeistern kann sich Susanne Gall im Übrigen für jede handwerkliche Technik, die wertvolle und praktische Produkte für den Alltag hervorbringt. In der Galerie und Werkstätte für Gestaltung findet man Unikate oder Kleinserien, die in Ateliers von Kunsthandwerkern entstehen. Der Respekt vor dem Alten in Kombination mit neuen Techniken inspiriert zu ungewohnten Verarbeitungsmethoden der Materialien wie Glas, Porzellan, Beton oder Papier. Susanne Gall bringt Erlesenes aus regionalen und europäischen Werkstätten nach Dornbirn, gibt ihnen Raum und lädt auf einen Entdeckungsrundgang ein.

Ausstellung Galerie und Werkstätte für Gestaltung

Hatlerstraße 22, Dornbirn

Geöffnet bis 15. Oktober

Samstag 10 bis 16 Uhr

Sonntag 10 bis 12 Uhr

Weitere Informationen unter www.werkstaette-gall.com

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Dornbirn
  3. Herbstausstellung in der Galerie und Werkstätte für Gestaltung
Kommentare
Noch 1000 Zeichen