Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hangrutsch: Hohenems baut Notweg über den Götznerberg

Um das Gebiet zu sichern, wird ein Notweg angelegt.
Um das Gebiet zu sichern, wird ein Notweg angelegt. ©Stadt Hohenems
Hohenems. Durch die starken Niederschläge Anfang Juni kam es im Bereich der Briedler Alpe in Hohenems zu einem größeren Murenabgang. Um für die Sicherungsmaßnahmen eine Zufahrt zu haben, legt die Gemeinde nun einen Notweg an.

Der Abbruch umfasst in etwa ein Gebiet von 1,7 Hektar, rund 13.000 m³ an Erd- und Gesteinsmassen wurden mobilisiert. Im Umfeld der Rutschung kommt es nach wie vor zu Rissbildungen. Weitere Murenabgänge sind zu befürchten. Ein großer Teil des mobilisierten Materials landete im Finsternaubach, weswegen dieser und der Emsbach nach wie vor verschmutztes Wasser führen.

Situation unter Beobachtung

Bei größeren Regenfällen ist zu erwarten, dass Teile der Erd- und Geröllmassen im Bachbett talwärts transportiert werden. Für die Behebung von Verklausungen wurden Vorkehrungen getroffen. Bagger und Material für eine eventuell notwendige Dammerhöhung stehen bereit.Um für weitere Sicherungsmaßnahmen möglichst rasch eine alternative Zufahrtsmöglichkeit zu haben, wird derzeit ein Notweg über den Götznerberg geschaffen.

Zwischen dem Bereich Stieg in Götzis und dem sogenannten langen Rank am Gsohlweg in Hohenems wird eine für Schwerfahrzeuge passierbare Verbindung geschaffen. Dadurch kommt es – auch am Wochenende – zu einer erhöhten Verkehrsbelastung in Götzis und Hohenems. Die Stadt Hohenems bittet um Verständnis.

Zahlreiche Wanderwege gesperrt

Die Situation in den Hohenemser Berggebieten wird von der Stadt Hohenems – teils mit Hilfe eines Polizeihubschraubers – laufend beobachtet. Die Lage stabilisiert sich weiter. Eine akute Gefährdung des Siedlungsgebietes besteht nicht. Die Sperrung von zahlreichen Wanderwegen bleibt aber aufrecht. Es ist dringend geboten, sich an diese Sperren zu halten. Das Gebiet der Rutschung ist oberhalb der Briedler Alpe über den alten Briedler Weg passierbar, um beispielsweise von der Emser Hütte auf die Hohe Kugel gelangen zu können.

Fahrverbot besteht ab der Ledi in Richtung Alpe Gsohl. Derzeit ist nicht abzusehen, wie lange diese Sperren aufrechterhalten werden müssen. Die Bewohner/innen der Hochquellenstraße werden gebeten, die Zufahrten für Einsatz- und Räumfahrzeuge unbedingt frei zu halten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Hangrutsch: Hohenems baut Notweg über den Götznerberg
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen