Akt.:

Haider hinterließ viele Baustellen – Justiz arbeitet sie nun auf

Ära Haider erfordert gerichtliche Aufarbeitungen. Ära Haider erfordert gerichtliche Aufarbeitungen. - © EPA
Knapp vier Jahre ist es her, dass Jörg Haider im Süden von Klagenfurt mit seinem Dienstwagen in den Tod gerast ist.

 (22 Kommentare)

Korrektur melden

Die Verherrlichung seiner Ära betreiben inzwischen nicht einmal mehr seine politischen Erben, sofern sie noch auf der politischen Bühne sind. Sein Nachfolger als Parteichef in Kärnten, Uwe Scheuch, hat ja inzwischen das Handtuch geworfen, sein Koalitionspartner Josef Martinz wurde am Montag zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die vielen Baustellen, die Haider hinterließ, werden von der Justiz aufgearbeitet, ein Ende ist nicht in Sicht.

Haider ist nach wie vor ständig präsent, allerdings zumeist im Zusammenhang mit Strafprozessen und Untersuchungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft. Da geht es um Staatsbürgerschaften für sponsernde Russen, wie bei der “Part of the game”-Affäre von Uwe Scheuch, dessen Verfahren, das erstinstanzlich einen Schuldspruch brachte, derzeit zum zweiten Mal beim Oberlandesgericht Graz liegt.

Staatsbürgerschaften für Russen

Um russisches Geld geht es auch bei Haiders ehemaligem Protokollchef Franz Koloini, der für seinen damaligen Chef fast 200.000 Euro von der Bank abgehoben, ihm einen Teil in bar übergeben und den anderen Teil auf Sparbüchern mit Einlagen von jeweils 14.990 Euro deponiert haben soll. Das Geld war der “Rest” von Zahlungen, die zwei russische Investoren überwiesen, um an österreichische Pässe zu gelangen, so der Vorwurf. Geldwäsche nennt es die Staatsanwaltschaft, die Richterin mochte das nicht so sehen und fällte Freisprüche, die allerdings aufgehoben wurden. Damit geht der Prozess zurück an den Start, die beiden Russen, die 2007 tatsächlich Österreicher wurden, sind übrigens auch angeklagt, weil sie Haider bestochen haben sollen.

Haftstrafen in Causa Birnbacher

Die Causa Birnbacher hat exemplarisch aufgezeigt, was in Kärnten unter Haider möglich war. Birnbacher gestand vor Gericht, es habe eine Vereinbarung zwischen ihm, Martinz und Haider gegeben, wonach das Millionenhonorar auch zur Parteienfinanzierung dienen sollte. Martinz gab das danach zu – und auch wieder nicht, gestand aber, Geld von Birnbacher erhalten zu haben. Der Schöffensenat unter Richter Manfred Herrnhofer sah die Schuld des Expolitikers als erwiesen an. Die beiden Vorstände der Kärntner Landesholding fassten ebenfalls Gefängnisstrafen aus. Rechtskräftig sind auch diese Urteile nicht.

Der Birnbacher-Prozess hatte mit der Hypo zu tun, der Koloini-Prozess hat es ebenfalls. Ex-Hypo-Chef Wolfgang Kulterer ist inzwischen zweimal verurteilt, einmal rechtskräftig wegen Bilanzfälschung, das zweite Mal nicht rechtskräftig wegen Untreue. Es geht um einen Vorzugsaktien-Deal, ein zweiter, ganz ähnlich gestrickter Deal steht vor der Anklage. Haider hatte mit diesen Vorgängen zwar nichts zu tun, mit der Hypo aber um so mehr, allein wegen der Milliardenhaftungen, die er der Landesbank gewährte. Mit einem weiteren Hypo-Prozess hat er allerdings direkt zu tun. Die Bank gab der maroden Fluglinie Styrian Spirit auf Wunsch Haiders zwei Millionen Euro unbesicherten Kredit. Haider steckte dazu drei Millionen Steuergeld in die Airline. In erster Instanz gab es da zwar einen Freispruch für Kulterer und seinen langjährigen Stellvertreter Günter Striedinger, der aber vom Obersten Gerichtshof im Sommer aufgehoben wurde. Die OGH-Begründung liest sich übrigens wie ein Schuldspruch.

Millionen für den Fußball

Millionenzahlungen für Haiders Steckenpferd, den Fußballverein SK Austria Kärnten, sind der Grund, warum sich fast der gesamte Ex-Vorstand der BayernLB vor Gericht verantworten muss. Der Vorwurf: Bestechung eines Amtsträgers. Die Hypo gehört mittlerweile der Republik Österreich, dem Land blieben – neben 500 Millionen im Zukunftsfonds – die Milliardenhaftungen, Klagsdrohungen der Bayern.

Haiders Günstlinge und Profiteure

Walter Meischberger, Mathias Reichhold, Hubert Gorbach, Karl-Heinz Grasser, sie alle hat Haider in die Politik geholt, sie alle sind im Visier der Justiz. Auch Neo-Politiker Frank Stronach profitierte von der Zusammenarbeit mit Haider. Dieser verschaffte ihm günstig den Kauf von Schloss Reifnitz, nun untersucht die Justiz.

Die “Connect”-Affäre ist ebenso mit dem Verstorbenen verbunden wie die Affäre um eine Jubelbroschüre des Landes, die für die Landtagswahl 2009 zu einer Wahlkampfbroschüre des BZÖ umgemodelt wurde. Die Idee für die Jubelbroschüre fiel noch in Haiders Zeit als Regierungschef, für den Wahlkampf stand er ob seines Ablebens zwar nicht mehr zur Verfügung, doch berief sich seine Nachfolgerriege fast ununterbrochen auf ihn.

Das große Abrücken von Haider

Das tut sie inzwischen nicht mehr. Landeshauptmann Gerhard Dörfler, gegen den ebenfalls ermittelt wird, meint inzwischen nur noch, er würde Haider gerne ein paar Fragen stellen. Im Übrigen hat er von nichts gewusst und war nie dabei. Finanzlandesrat Harald Dobernig steht selbst im Visier der Justiz, auch er wurde von Haider – damals als Büroleiter – geholt und “erbte” das Finanzressort samt riesigem Schuldenberg.

Die Verbindlichkeiten hindern Dörfler und Dobernig aber nicht daran, in bester Haider-Manier vor Weihnachten “Teuerungsausgleiche” bar an die Bedürftigen zu verteilen oder Gutscheine für eine Woche Gratisfahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln per Postwurf unters Volk zu bringen. Mit dem Porträt Dörflers natürlich. Wer dabei einen Zusammenhang mit den bevorstehenden Landtagswahlen sieht, wird von Dörfler brüsk zurechtgewiesen.

Prestige vor Nachhaltigkeit

Das 70 Millionen Euro teure Fußballstadion, in dem sich bei Spielen des Regionalligisten Austria Klagenfurt ein paar 100 Zuschauer verlieren, das Tibetzentrum samt Luxushotel in Hüttenberg, das zum Tourismus-Magneten werden sollte, das Schlosshotel Velden, das sich Milliardär Karl Wlaschek im vergangenen Jahr wohl eher aus Sentimentalität als aus Rendite-Überlegungen zugelegt hat, die nie zustandegekommene Untertunnelung der Bahnstrecke am Wörthersee, eine von Haider erwogene und dann doch verworfene Seilbahn von Minimundus zum EM-Stadion, Projekte gab es genug, Nachhaltigkeit war dabei offenbar eher weniger im Fokus.

FPK mit eigener Auffassung von Demokratie

Nachhaltig ist bis dato hingegen die Blockade der Freiheitlichen im Kärntner Landtag. Achtmal haben sie bisher die Abstimmung über die Auflösung des Landtages verhindert, um rasche Neuwahlen zu verhindern. Weitere Blockaden und Auszüge sind angekündigt. Das Demokratieverständnis der Freiheitlichen zeigt sich dabei an Aktionen wie jener, dass Dörfler die Kärntner Landesregierung – dort hat die FPK die absolute Mehrheit – den Wahltermin 3. März 2013 “beschließen” ließ, ungeachtet der Tatsache, dass dafür jegliche Kompetenz fehlt, jedenfalls vor der Auflösung des Landesparlaments.

Dörfler will wieder antreten und Landeshauptmann bleiben. Der Parteiobmann des von Haider gegründeten BZÖ, Josef Bucher, will es ebenfalls wissen und tritt in Kärnten an. Er wolle Landeshauptmann werden, kündigte Bucher an. Die von Haider erfundene Partei hat allerdings einen schweren Stand, keine Landtagsabgeordneten, kaum Basisorganisationen.

(APA)

Werbung


Kommentare 22

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Causa Bundestheater: Ostermayer lässt Verantwortung von Schmied prüfen
Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) lässt den desaströsen Rechnungshofbericht zu den Bundestheatern auf [...] mehr »
47,7 Mrd. Euro wurden für Pensionen ausgegeben
Die Ausgaben für die Pensionen inklusive Ruhestandsbezüge der Beamten betrugen im Jahr 2013 47,7 Mrd. Euro. Das geht [...] mehr »
Gefangenenaustausch in Ukraine vereinbart
Die ukrainische Armee und die prorussischen Separatisten haben bei Krisengesprächen in Minsk den gegenseitigen [...] mehr »
Asyl: Wochenende entscheidet über “Krisenszenario”
Am Wochenende wird sich entscheiden, ob das Innenministerium aufgrund überfüllter Asyl-Betreuungszentren ein [...] mehr »
ÖVP stellt Ausbau der Neuen Mittelschule infrage
ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka hat am Freitag in den "Oberösterreichischen Nachrichten" den Ausbau der Neuen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!