Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Franco Sottopietra im Interview: Vom Pubquiz zur Millionenshow

15 beinharte Fragen musste Franco in der Millionenshow beantworten.
15 beinharte Fragen musste Franco in der Millionenshow beantworten. ©ORF
Wien, Dornbirn. Franco Sottopietra ist der erste Vorarlberger seit 2001, der sich der Millionenfrage stellen konnte. Wir trafen den 28-Jährigen in Wien - bei einem Pubquiz.
Hätte Millionenfrage gewusst
Live-Ticker zum Nachlesen

Der 27-jährige Student der Japanologie und der Rechtswissenschaften ist seit Montagabend der zweite Vorarlberger, der streng genommen alle 15 Fragen der Millionenshow richtig beantwortet hat. Das sind die Fragen denen er sich stellen musste:

Der “Millionenshow”-Fragenbaum

Im Vorfeld sammelte Franco bereits Erfahrung mit kleineren Quizformaten bevor er sich für die Millionenshow bewarb. Hier stellte er sich gleich mehreren Fragespielen, bevor es nach Köln ging. Am Morgen um 6 Uhr musste er am Flugplatz sein, auf den heißen Stuhl ging es für den Vorarlberger jedoch erst am Abend.

Teilnehmer der Quiz-EM

Dennoch schlug sich der Student, der nebenbei noch im Veranstaltungsmanagement arbeitet und eine Ausbildung zum Fremdenführer absolviert, mehr als wacker. Dies dürfte wenig überraschen, schließlich ist Sottopietra aktives Mitglied des Österreichischen Quiz-Verbandes. Auf deren Rangliste ist er derzeit als Dritter gelistet. Vergangenes Jahr bei der Quiz-Europameisterschaft in Zagreb wurde Sottopietra mit Platz 66 bester Österreicher.

Pubquiz statt Fernsehabend

Dementsprechend verbrachte er den Montagabend, während die restlichen Österreicher gebannt der Aufzeichnung der Millionenshow folgten, statt vor dem Fernseher im Wiener “Café Benno” beim Pub-Quiz des Verbandes. Schlussendlich ging er bei Armin Assinger auf Nummer sicher und nahm das Geld – hätte aber die richtige Antwort gewusst. Das Geld soll nun sinnvoll verwendet werden. Die Entscheidung bereut er nicht, jedoch eine kleine Äußerung im Studio.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Franco Sottopietra im Interview: Vom Pubquiz zur Millionenshow
Kommentare
Noch 1000 Zeichen