Akt.:

EU-Konzessionsregeln zu Wasser – Fischler: Kein Grund zur Sorge

Fischler: Keine Verpflichtung für Gemeinden zur Vergabe an Firmen - Privatisieren kein Allheilmittel. Fischler: Keine Verpflichtung für Gemeinden zur Vergabe an Firmen - Privatisieren kein Allheilmittel. - © APA
Ex-EU-Kommissar Franz Fischler versteht die Aufregung über die EU-Konzessionenrichtlinie nicht, bei der vielfach eine “Privatisierung durch die Hintertür” befürchtet wird. “Ganz bestimmt niemand” müsse sich Sorgen machen, dass seine Wasserversorgung wegen der EU-Richtlinie an irgendwelche Konzerne verkauft wird, beruhigte Fischler am Freitag im “Ö1-Morgenjournal”.

 (42 Kommentare)

Korrektur melden

Es gehe in der Richtlinie nicht darum, das Wasser zu privatisieren oder an irgendjemanden zu verscherbeln, sondern um Konzessionen. Und Gemeinden vergäben Konzessionen für viele andere Dinge auch, wie die Abfallbeseitigung oder die Vergabe von Breitbandnetzen. Mit ihrem Vorschlag, über den nun diskutiert werde, wolle die Kommission mehr Transparenz schaffen, “weil man die Erfahrung gemacht hat, dass da ziemlich viel Mauscheleien laufen in verschiedenen Ländern Europas”.

“Wird im Wesentlichen alles lokal bleiben”

Er verstehe die Aufregung der Politiker nicht, so Fischler: Wenn sie die Entwürfe gelesen hätten, dann müssten sie gesehen haben, dass es weiterhin das gute Recht jeder Kommune sei, solche Aktivitäten selber durchzuführen und dass es keinerlei Verpflichtung gebe, es an Firmen zu vergeben. Nur wenn sich eine Gemeinde entscheide, Firmen zu beauftragen, “dann kann der Bürgermeister das nicht mehr unter der Hand an irgendwelche guten Bekannten oder sonstwie vergeben. Das soll abgestellt werden”, sagte Fischler im ORF-Radio.

Einen Privatisierungsdruck auf finanzschwache Gemeinden sieht Fischler nicht und er bezweifelt auch, dass internationale Konzerne Interesse daran haben könnten, das Wassernetz einer Gemeinde zu betreiben. “Das wird im Wesentlichen alles lokal bleiben, außer vielleicht bei ganz großen Städten wie London oder Paris.” Wenn sich aber eine Stadt etwa wie London zur Privatisierung der Wasserversorgung entscheide, sei es zu Recht so, dass dies unter internationaler Beteiligung möglich gemacht werden müsse. Außerdem werde der Schuldenabbau “auf diese Weise sowieso nicht passieren, weil da kein Geld im großen Stil in die Gemeindekassen fließt”.

“Privatisierung ist kein Allheilmittel”

Fischler würde Gemeinden jedenfalls raten, mögliche Privatisierungen gut zu überlegen: “Privatisieren ist kein Allheilmittel. Und wenn ich privatisiere, muss ich große Garantien haben, dass das funktioniert. Was habe ich von einem günstigen Angebot eines Privaten und der geht nach drei Jahren pleite.” Wenn sie entschieden hat, soll sie die Regeln einhalten.

Die EU-Konzessionsrichtlinie hat gestern im EU-Parlament eine wichtige Hürde genommen. Im Binnenmarktausschuss stimmte am Donnerstag eine große Mehrheit von 28 Abgeordneten für die Richtlinie, nur zehn Parlamentarier votierten dagegen, zwei enthielten sich.

(APA)

Werbung


Kommentare 42

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
EZB hält Leitzins im Euroraum auf 0,05 Prozent
Europas Währungshüter machen das Geld im Euroraum nicht noch billiger. Nach der überraschenden Zinssenkung von 0,15 [...] mehr »
Foglar für ÖGB/AK-Modell und Lohnsteuersenkung
ÖGB-Chef Erich Foglar hat am Donnerstag erneut die öffentliche Bühne genutzt, um das von ÖGB und AK vorgeschlagene [...] mehr »
NEOS fordern teilweise Sonntagsöffnungs-Erlaubnis
Die NEOS treten für eine Freigabe der Ladenöffnungszeiten ein - mit der Einschränkung, dass die Aufsperr-Erlaubnis [...] mehr »
Adidas umsatzstärkste Textilfirma in der EU
Der Sportartikelhersteller Adidas hat im vergangenen Jahr trotz eines Umsatzrückgangs die Liste der umsatzstärksten [...] mehr »
Deutsche Lokführer wollen “bis zum Ende” streiken
Kunden der Deutschen Bahn müssen sich auf massive Streiks einstellen. Die Lokführer wollen im Tarifstreit mit der Bahn [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!