GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Post macht dicht: Weitere drei Postämter in Vorarlberg schließen

Die Postämter in Hard, Dornbirn Messepark und Lustenau Rheindorf müssen schließen
Die Postämter in Hard, Dornbirn Messepark und Lustenau Rheindorf müssen schließen ©APA
Hard, Lustenau, Dornbirn – Die Schließungen von Postämtern in Vorarlberg geht munter weiter. Ab Oktober soll das Postamt in Hard, das Postamt Lustenau Rheindorf und das Postamt im Messepark in Dornbirn geschlossen werden. Für alle drei wird es einen Postpartner geben.
Mängel bei Postzustellung?

Betroffen von diesen Schließungen sind sechs Mitarbeiter und mehrere Tausend Postkunden in der jeweiligen Region. Begründet werden die Schließungen seitens der Post schlichtweg mit „nicht rentabel“. Stephan Fuchs, Pressesprecher der Post, erklärt: „Wenn ein Postamt rote Zahlen schreibt und auch keine Besserung absehbar ist, wird es geschlossen.“ Die letzte Entscheidung hat allerdings die Rundfunk & Telefon Regulierungs GmbH.

Fortschritte machen Post zu schaffen

Die Gründe warum es Postämter in der heutigen Zeit schwer haben liegt im Fortschritt. „Die Dichte an Aufgaben von früher haben die Poststellen verloren“, so Fuchs. So wurde vor einigen Jahren ein Fax bei der Post versendet und heute haben viele ein eigenes Gerät zuhause. Die Fernsehanmeldungen wurden früher bei der Post gemacht, heute per Internet. Selbiges gilt für Telefonanmeldungen. Dazu komme noch der jährliche Rückgang bei den Briefumsätzen von 3-5 Prozent, so Fuchs.

Postpartner als Ersatz

Für das Messepark-Postamt wird die teleplanet Telekommunikations GmbH einspringen, für Hard und Lustenau Rheindorf jeweils die Arbeitsinitiative INTEGRA. Die sechs Mitarbeiter der jetzigen Filialen können – sofern sie das wollen – in einer anderen Filiale weiterarbeiten. Diesbezüglich werden noch Gespräche mit den Betroffenen geführt, versichert Fuchs. Grundsätzlich ist die sehr knappe Personaldecke in Vorarlberg das Glück im Unglück. Dadurch können die meisten Postmitarbeiter in anderen Filialen weiterarbeiten. Postgewerkschafter Mähr macht währenddessen auf die Wichtigkeit der Filialen aufmerksam: „Allein im Messepark sind viele Firmen auf die Post angewiesen.“

Rund 70 Schließungen in 15 Jahren

1995 hatte fast jede Gemeinde in Vorarlberg ein Postamt – insgesamt gab es 90 davon. Derzeit liegt die Zahl bei etwa 25. Viele Schließungen seien allerdings gar nicht mehr möglich, wie Mähr erklärt. Gesetzlich müssen mindestens 18 Postämter in Vorarlberg bleiben. Ein Ersatz wird dann geschaffen, wenn im städtischen Bereich innerhalb von zwei Kilometern kein Postamt ist und im ländlichen Bereich innerhalb von 10 Kilometern. Welche Konsequenzen die jetzigen Schließungen für die Kunden haben, bleibt abzuwarten. Von den drei betroffenen Gemeinden war bislang keine für ein Statement zu erreichen.
(SVO)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Die Post macht dicht: Weitere drei Postämter in Vorarlberg schließen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen