Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blutbad bei "Batman" - Mutmaßlicher Todesschütze erstmals vor Gericht

Amokläufer James Holmes vor dem Richter.
Amokläufer James Holmes vor dem Richter. ©EPA
Der mutmaßliche Todesschütze von Aurora ist am Montag erstmals vor Gericht erschienen. Ein Richter in Centennial konfrontierte den 24-Jährigen erstmals öffentlich mit den Haftgründen.
Amokläufer muss vor Gericht
Obama bei Familien der Opfer
Polizei rätselt weiter über Motiv

James Holmes soll am vergangenen Freitag bei einem Amoklauf während einer Premiere des neuen “Batman”-Films 12 Menschen getötet und 58 verletzt haben. Die offizielle Anklage solle am kommenden Montag erhoben werden. Medien berichteten, die zuständige Staatsanwältin wolle wegen der Schwere der Tat die Todesstrafe fordern.

Der Attentäter schwieg vor Gericht

Fernsehbilder zeigten einen jungen Mann mit grell rot gefärbten Haaren, der während der Anhörung anscheinend Mühe hatte, die Augen offen zu halten. Der Mann trug dunkelrote Gefängniskleidung. Holmes verweigerte jegliche Aussage und ließ seinen Pflichtanwalt für sich sprechen. Der Richter verfügte, dass er in Untersuchungshaft bleiben muss. Im US-Bundesstaat Colorado gilt die Todesstrafe.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Welt
  3. Blutbad bei "Batman" - Mutmaßlicher Todesschütze erstmals vor Gericht
Kommentare
Noch 1000 Zeichen