GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Binnenbecken ohne Hohentwiel: Raddampfer hofft nun auf Lösung

Die Hohentwiel kommt nicht ins Binnenbecken, dennoch sucht man eine Lösung.
Die Hohentwiel kommt nicht ins Binnenbecken, dennoch sucht man eine Lösung. ©VOL.AT/Rauch
Hard - Der Umzug der Hohentwiel wird nun von keiner Partei offiziell unterstützt. Dies wird beim Ausflugsschiff so zur Kenntnis genommen, die bestehenden Probleme bestehen jedoch weiterhin.

Seit einem Jahr wird über einen Umzug der Hohentwiel in das Harder Binnenbecken diskutiert, nun sei es hinfällig. Laut Bürgermeister Harald Köhlmeier unterstütze keine Partei die Pläne der Hohentwiel, auch gebe es keinen entsprechenden Antrag – was eine diesbezügliche Volksabstimmung hinfällig mache. Damit spricht sich der Hauptgesellschafter des Ausflugraddampfers gegen die Wünsche des eigenen Unternehmens aus.

Hohentwiel akzeptiert Absage

“Die Hohentwiel gehört zu Hard und alle Harder sollen eine Freude mit ihr haben”, betont ihr Kapitän und Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft Adi Konstatzky. Er sei auch weiterhin überzeugt, dass die Harder das Schiff in ihrer Gemeinde begrüßen – nur halt nicht im Binnenbecken. “Wir sind nicht aufs Binnenbecken versteift”, betont Konstatzky.

Planungen laufen weiter

Dennoch, vom Verlauf der Debatte ist er etwas enttäuscht. “Ein solcher Widerstand war im Vorfeld nicht absehbar, es gab auch unsachliche Kritik”, bedauert der Kapitän, dass es nicht immer zu sachlichen Gesprächen kam. Und auch wenn die Hohentwiel nicht ins Binnenbecken zieht, die derzeitigen Probleme löst dies nicht. “Unser Plan ist auch weiterhin ein attraktives, modernes und den heutigen Anforderungen entsprechendes Gebäude mit Steg”, bestätigt Konstatzky.

27 Jahre alter Steg

Schließlich sei die Infrastruktur bei der Seepolizei über 27 Jahre alt. Wo dieses nun entstehen kann und soll, ist jedoch offen. Daran werde nun gearbeitet, vonseiten der Hohentwiel sei man hier offen für vieles. Der Standort Hard stehe jedoch bislang nicht in Frage, dies sei schlussendlich auch eine Entscheidung der Eigentümer.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Hard
  4. Binnenbecken ohne Hohentwiel: Raddampfer hofft nun auf Lösung
Kommentare
Noch 1000 Zeichen