Batschuns: "Es ist schrecklich, dass so etwas bei uns passiert."

Von Tanja Güfel und Markus Sturn (VOL.AT)
Akt.:
35Kommentare
300 Menschen versammelten sich bei der gestrigen Solidaritätsaktion in Batschuns. 300 Menschen versammelten sich bei der gestrigen Solidaritätsaktion in Batschuns. - © VN/Beate Rhomberg
Batschuns- Nach dem Brandanschlag Sonntagnacht auf ein Flüchtlingsheim in Batschuns, macht sich große Betroffenheit und Unverständnis in Vorarlberg breit. VOL.AT sprach mit den Einwohnern von Batschuns über die schreckliche Tat.

0
0

Brigitte Knünz, stellvertretende Leiterin vom Werk der Frohbotschaft in Batschuns, spricht den Betroffenen ihr Mitgefühl aus: "Es ist schrecklich, dass so etwas bei uns passiert. Wir möchten den Bewohnerinnen und den Bewohnern sagen, dass wir voll hinter ihnen stehen", erklärt sie im VOL.AT-Gespräch. Eine Solidaritätsaktion wurde bereits gestern initiiert: "300 Menschen, darunter viele Batschunserinnen und Batschunser, kamen, um ihre Solidarität auszudrücken. So eine Tat muss einfach verurteilt werden."

"Warum man solch eine Tat verübt, ist mir unklar"

Die Anrainer des Flüchtlingsheimes reagieren mit Unverständnis und Mitgefühl auf den Brandanschlag. "Ich kann das nicht verstehen, da die Stimmung bei uns sehr friedlich ist. Für uns sind die Bewohner des Flüchtlingsheims gute Nachbarn", meint Berta Reinberger. Auch Christine Türtscher ist schockiert: "Warum man solch eine Tat verübt, ist mir unklar. Die Bewohner tun ja niemandem etwas. Ich kann jedenfalls nichts Negatives gegen sie sagen."

Zwei Verdächtige werden einvernommen

Die Vorarlberger Behörden haben nach dem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Zwischenwasser am Montagabend zwei Männer als Tatverdächtige ausgeforscht. Die Exekutive kündigte in einer Aussendung weitere Informationen für Dienstagvormittag an.

Die Ermittlungen des Landesamts für Verfassungsschutz und der Polizei hätten in den frühen Abendstunden zu den beiden Männern geführt. Es bestehe ein konkreter Tatverdacht. Sollte sich dieser in den Einvernahmen erhärten, werde man weitere Details bekannt geben, hieß es.

Entsetzen in Batschuns

 

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
35Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!