Akt.:

Asyl: Vorarlberg erfüllt Quote bei weitem nicht

Aufnahme von Asylwerbern: Vorarlberg und Salzburg in Prozenten am meisten säumig. Aufnahme von Asylwerbern: Vorarlberg und Salzburg in Prozenten am meisten säumig. - © AP (Themenbild)
Bregenz, Wien – Sieben der neun österreichischen Bundesländer erfüllen die Quote bei der Aufnahme von Asylwerbern nicht. Mit einem Minus von 26 Prozent ist Vorarlberg am meisten säumig. Man sei bemüht, die Quote zu erfüllen, so LR Schwärzler in einer ersten Reaktion auf die aktuelle Statistik.

 (13 Kommentare)

Korrektur melden

Vorarlberg dicht auf den Fersen sind Salburg (+25 Prozent) und Kärnten (-24,3 Prozent). Lediglich Niederösterreich und Wien erfüllen die Quote über, in der Bundeshauptstadt sind es 48,1 Prozent Asylwerber mehr als vereinbart. Das geht aus einer aktuellen Statistik (Stand 7. September 2012) des Innenministeriums hervor, die der APA vorliegt.

In Vorarlberg fehlen 220 Asylwerber

Die Quote zur Aufnahme von Asylwerbern ist mittels 15a-Vereinbarung geregelt. Demnach haben sich die Bundesländer dazu verpflichtet, jeweils eine bestimmte Zahl an Flüchtlingen aufzunehmen. In Vorarlberg sind es statt 847 Personen aber nur 627. In Salzburg fehlen 304, in Kärnten 311 Personen. Tirol liegt mit -21 Prozent unter dem Soll-Zustand, ebenso Oberösterreich (-20,3) Prozent und das Burgenland (-15,8 Prozent). Ein etwas geringeres Minus hat die Steiermark mit 9,2 Prozent unter dem vereinbarten Wert.

Wien: 1.880 Asylanten mehr als nötig

In Wien sieht die Situation wieder anders aus: 5.786 Asylwerber hat die Bundeshauptstadt aufgenommen, das sind 1.880 mehr als eigentlich nötig. Insgesamt 309 Personen mehr als vereinbart wurden in Niederösterreich aufgenommen, was 8,4 Prozent entspricht. In der Erstaufnahmestelle Traiskirchen (NÖ) befinden sich derzeit 1.376 Asylwerber, im oberösterreichischen Thalham 115. Dabei gibt es in Traiskirchen eine Vereinbarung zwischen Bund und Land, dass nicht mehr als 480 Personen im Erstaufnahmezentrum untergebracht werden dürfen. Im Thalham wird der vereinbarte Höchstwert von 120 derzeit nicht erreicht.

Schwärzler: “Brauchen noch Zeit”

Vorarlberg sei bemüht, die Quote zu erfüllen, erklärte LR Schwärzler am Dienstag. Allerdings gebe es Probleme, eine ausreichende Anzahl an Unterkünften zur Verfügung stellen zu können. Gemeinsam mit der Caritas Vorarlberg habe Schwärzler jedoch bereits Gespräche mit Quartiersbesitzern und Gemeinden aufgenommen. “Zur Erfüllung der Quote brauchen wir aber noch Zeit”, erläutert der Landesrat.

Auf Bundeseben sei zu prüfen, welche Kasernen derzeit leer stehen. Angesichts der steigenden Zahl an Asylwerbern könnten diese kurzfristig als Unterkunft eingesetzt werden, so Schwärzlers Vorschlag.

(APA; VOL.AT)

Werbung


Kommentare 13

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Geplante Raststätte Hörbranz: Warten auf Bescheide
Hörbranz - Am Donnerstag hat in Hörbranz die gewerberechtliche Bauverhandlung zur geplanten Raststätte stattgefunden. [...] mehr »
Tischlerei-Großbrand in Au: Selbstentzündung in der Entsorgung
Au. Die Ursache des Großbrandes, der am Ostermontag in Au eine Zimmerei völlig zerstörte, ist laut Polizeiangaben [...] mehr »
Köder mit Nadeln ausgelegt: Versuchte Tierquälerei in Dornbirn
Dornbirn. Die Polizei beschäftigt ein möglicher neuer Fall von Tierquälerei: Unbekannte haben im Bereich der [...] mehr »
Raststätte Hörbranz: Bauverhandlung im Gange
Hörbranz/Bregenz - Unabhängig von der Forderung der Grünen, alle weiteren Verfahrensschritte zu unterlassen, findet [...] mehr »
EU-Wahl: Aufregung um verfrühtes Plakatieren in Vorarlberg
In Vorarlbergs Parteienlandschaft herrscht Aufregung, weil die FPÖ und Grünen ihre EU-Wahlplakate verfrüht [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!