Akt.:

Apple verabschiedet sich bei iPhone und iPad von Google Maps

Apple präsentierte neue Landkarten-Software für iPhone und iPad. Apple präsentierte neue Landkarten-Software für iPhone und iPad. - © AP
Im erbitterten Kampf um Marktanteile auf dem Mobilmarkt entfernen sich die früher befreundeten Unternehmen Apple und Google immer weiter voneinander.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Apple verzichtet in Zukunft bei seinem Mobiltelefon iPhone und dem Tablet-PC iPad auf die Landkarten-Software des Suchmaschinenanbieters und kontert mit einem eigenen Service. Die Vorstellung des Angebotes war einer der Höhepunkte der Apple-Präsentation am Montag in San Francisco. Dabei stellte das kalifornische Unternehmen auch neue Laptop-Computer mit hochauflösenden Bildschirmen vor. Zudem soll die iPhone-Sprachsteuerung Siri auch auf dem iPad zum Einsatz kommen.

Neue Kartenanwendung kommt mit iOS 6

Die Kartenanwendung ist Bestandteil des Betriebssystems iOS 6, das im Herbst auf den Markt kommen soll und auf iPhones und iPads zum Einsatz kommt. Bisher hatten die Geräte Google Maps installiert. Der Schritt ist ein Schlag für den Internetkonzern, weil das Kartenangebot oft von Apple-Nutzern in Anspruch genommen wird. Die neue Anwendung von Apple – Ergebnis einer jahrelangen Entwicklungsarbeit – enthält unter anderem dreidimensionale Ansichten von Großstädten, aktuelle Verkehrsinformationen und eine Navigationsfunktion mit Sprachanweisungen.

Apple will nicht auf Konkurrent angewiesen sein

Der Analyst Colin Gillis von BGC Partners sagte, Apple könne es sich nicht leisten, auf das Kartenangebot eines Konkurrenten angewiesen zu sein. So hätte Google irgendwann keine Karten mehr zur Verfügung stellen können.

Apple und Google: Allianz zerbrochen

Apple und Google galten früher als befreundete Konzerne. Der damalige Google-Chef Eric Schmidt saß sogar im Verwaltungsrat von Apple. Weil sich der Mobilmarkt aber immer rasanter entwickelte und Google mit seinem Betriebssystem Android gegen Apple antrat, zerbrach die Allianz. Android ist etwa auf Geräten des koreanischen Telefonherstellers Samsung Electronics installiert. Aber auch Motorola Mobility, das von Google gekauft wurde, setzt das Betriebssystem ein.

(APA)

Werbung


Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Schülertraum wird wahr: App löst die Matheaufgaben
Die Gratis-App "PhotoMath" ist laut den Entwicklern der erste "Kamera-Taschenrechner": Man richtet die Handykamera [...] mehr »
Crate: Vorarlberger Start-up gewinnt TechCrunch “Disrupt Cup”
London - Im Rahmen der "TechCrunch Disrupt Europe 2014" wurde das Vorarlberger Start-up Crate mit dem "Disrupt Cup" [...] mehr »
Die besten iPhone-Apps für Skater
Der amerikanische Skater Chris Chann präsentiert in einem You-Tube-Video die besten iPhone-Apps für Skateboarder. Ob [...] mehr »
Horror hinter jeder Ecke oder Aliens und Einsamkeit
Der Ländle Gamer testet den neuen Survival-Horror „Alien: Isolation“. mehr »
Save Kimi: Kampagne schlägt Wellen auf Facebook und Instagram
Die Anti-Pelz-Kampagne von Vier Pfoten schlägt große Wellen, vor allem auf Facebook und Instagram: Fuchswelpe Kimi, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!